Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Dresdner planen stille Aktion nach Attacken vom 3. Oktober
Dresden Polizeiticker Dresdner planen stille Aktion nach Attacken vom 3. Oktober
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 06.10.2016
Symbolfoto  Quelle: blickwinkel
Dresden

 Am Lutherdenkmal vor der Frauenkirche soll am Donnerstag eine Demonstration stattfinden, bei der Dresdner zeigen, dass die Stadt nicht allein von den Menschen geprägt wird, die am Montag Politiker im Zentrum angepöbelt haben. Zwei Dresdner, Gabi Pötsch und Markus Papperitz, haben dieses Treffen auf eigene Faust bei der Stadt angemeldet. „Dresdner werdet laut – für Vielfalt in dieser Stadt“ ist ihr Aufruf überschrieben.

Morgen geht es aber gerade nicht um Lautstärke. „Keine Gewalt, keine Provokation.., kein Widerstand gegen die Staatsmacht, keine Ansprachen, keine Musik, kein Krach“, steht im Facebook-Aufruf zu dem Treffen, das um 19 Uhr beginnt. Die Teilnehmer sollen Schirme und Kerzen mitbringen. „Mit dem Glockenschlag der Frauenkirche öffnen wir die Schirme und entzünden die Kerzen“, beschreiben die Organisatoren den Veranstaltungsverlauf. „Wir bekommen endlich den Hintern hoch! Dresden bleibt bunt!“, heißt es weiter.

„Ich habe am 2. und 3. Oktober hautnah mitbekommen, auf welche Art und Weise verbal auf die Politiker eingedroschen wurde und wie die Polizei reagiert hat“, sagt Papperitz. Das war Anlass für ihn, nun zum ersten Mal selbst eine Demo anzumelden.

Von cs

Kräftig schief geladen hatte ein schon ziemlich betagter Autofahrer am Sonnabend in Meißen. Der 85-Jährige fuhr mit seinem Renault Twingo gegen ein Verkehrsschild im Kreisverkehr der Zaschendorfer Straße.

04.10.2016

Bei einem Unfall auf der Bautzner Straße wurden am Montagnachmittag zwei Personen verletzt. Eine 26-jährige Fahrerin eines Toyota Yaris fuhr stadteinwärts und wollte nachdem sie ein anderes Auto überholt hatte wieder auf die Fahrspur einschwenken.

04.10.2016

Ein betrunkener Verletzter hat in Dresden auf dem Weg ins Krankenhaus Bundespolizisten angegriffen und bespuckt. Wie die Bundespolizei am Sonntagabend mitteilte, mussten Beamte den im Gesicht schwer verletzten 33-Jährigen im Krankenwagen begleiten.

03.10.2016