Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Eine „Abreibung“ verpasst: Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung
Dresden Polizeiticker

Dresden: Zwei Männer und eine Frau wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 22.01.2021
Das Amtsgericht Dresden wird nun über die Zulassung der Anklage entscheiden.
Das Amtsgericht Dresden wird nun über die Zulassung der Anklage entscheiden. Quelle: Tino Plunert
Anzeige
Dresden

Wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung sollen sich zwei junge Männer und eine Frau in Dresden vor dem Amtsgericht verantworten. Sie hatten einem 23-Jährigen in der Nacht zum 26. Juni 2020 eine „Abreibung“ verpasst – und das gehörig.

Zuvor brachten sie das Opfer unter einem Vorwand dazu, mit ihnen in seinem Auto zum Parkplatz Zschoner Mühle zu fahren. Dort schlugen die beteiligten Männer – ein 22- und ein 26-Jähriger sowie ein 17-Jähriger, der gesondert strafrechtlich verfolgt wird – sofort mit Fäusten auf das Opfer ein. Dies sei vorher verabredet gewesen, auch die beschuldigte 22 Jahre alte Frau sei einverstanden gewesen.

Tritte mit Stahlkappenstiefeln

Der 22-jährige Verdächtige soll den am Boden Liegenden noch mehrmals mit Stahlkappenstiefeln in die Rippen getreten haben. Außerdem zerstach er die Reifen am Wagen des Opfers, um eine Flucht zu verhindern.

Der 23-Jährige wurde so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus notoperiert werden musste. Seine Milz war nicht zu retten, der Mann wird lebenslang gesundheitlich erheblich beeinträchtigt sein.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der 22-Jährige mit den Stahlkappenstiefeln sitzt seit 1. Dezember vergangenen Jahres in Untersuchungshaft. Die anderen Verdächtigen sind auf freiem Fuß. Das Amtsgericht Dresden wird nun über die Zulassung der Anklage entscheiden.

Von fkä