Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Nach Krawallen beim Aufstiegsspiel: Anklage gegen zwei Dynamo-Randalierer
Dresden Polizeiticker

Dresden: Anklage gegen zwei Dynamo-Randalierer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 29.10.2021
Am 16. Mai 2021 kam es zu Ausschreitungen am Rudolf-Harbig-Stadion.
Am 16. Mai 2021 kam es zu Ausschreitungen am Rudolf-Harbig-Stadion. Quelle: ROBERT MICHAEL / dpa
Anzeige
Dresden

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat nach den Ausschreitungen am Rudolf-Harbig-Stadion im Mai 2021 gegen zwei der zahlreichen Randalierer Anklage erhoben.

Einem 22-Jährigen wird dabei unter anderem Landfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung in 186 Fällen und versuchte gefährliche Körperverletzung in sieben Fällen vorgeworfen. Dem anderen 32-jährigen Beschuldigten liegen zusätzlich zu diesen Tatbeständen noch 23 weitere Fälle der versuchten gefährlichen Körperverletzung zur Last.

Beide Beschuldigte sollen sich am Nachmittag des 16. Mai im Großen Garten in einer Gruppe von mindestens zehn Randalierern bewegt und dabei unter anderem Gegenstände auf Polizeibeamte geworfen haben.

Gegen die Beiden wurden deswegen bereits im Juli Haftbefehle erlassen. Der 32-Jährige Beschuldigte befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Der 22-jährige Mitangeklagte befand sich bereits in anderer Sache in Haft.

Die Beschuldigten haben sich zu den Tatvorwürfen bislang nicht eingelassen. Sie sind bereits erheblich vorbestraft und standen bei den Ausschreitungen im Mai bereits unter Bewährung.

Das Landgericht Dresden wird nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Zulassung der Anklage entscheiden. Ein Termin zur Hauptverhandlung wird noch bestimmt.

Ausschreitungen am 16. Mai

Am 16. Mai diesen Jahres waren anlässlich des Fußballspiels SG Dynamo Dresden gegen Türkgücü München zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Bereich des Rudolf-Harbig-Stadions mehrere tausend Polizeibeamte eingesetzt.

Das Spiel fand aufgrund der damals geltenden Corona-Schutz-Verordnung ohne Zuschauer statt. Auch öffentliche Ansammlungen waren aus diesem Grund verboten. Trotzdem versammelten sich mehrere Tausend Personen im Großen Garten, feierten den Aufstieg der SG Dynamo Dresden, missachteten dabei jegliche Infektionsschutzregeln und zündeten Pyrotechnik.

Nach dem Spiel kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, bei denen die Täter sowohl als geschlossene Gruppe als auch einzeln gegen Polizisten und Journalisten vorgingen.

Von BW