Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Die neue Feuerwache in der Albertstadt soll 2016 in Betrieb gehen
Dresden Polizeiticker Die neue Feuerwache in der Albertstadt soll 2016 in Betrieb gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:57 09.09.2015
Andreas Rümpel, Leiter der Berufsfeuerwehr, und Innenminister Markus Ulbig bei der Grundsteinlegung. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige

Sie soll knapp 16 Millionen Euro kosten und bietet mit einer Fläche von 3600 Quadratmetern mehr Platz für Fahrzeuge und Feuerwehrleute. Außerdem sind vor dort aus mehr Einsatzorte verkehrstechnisch schnell erreichbar.

"Effektiver Brandschutz braucht gute Ausstattung", sagte Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU). Am Standort Louisenstraße, an dem sich die Feuerwache bislang befindet, bleibt vorerst der Rettungsdienst stationiert. Die neue Wache hat einen Zuständigkeitsbereich von 117,7 Quadratkilometern mit 96 000 Einwohnern. Dazu gehören unter anderem die Albertstadt, die Äußere Neustadt, die Dresdner Heide, Langebrück und der Flughafen samt dem Industriegebiet Klotzsche.

Anzeige

Schöner Nebeneffekt für die Albertstadt: Die Feuerwache wird in der 1893 errichteten Kaserne der sächsischen Arbeiterabteilung ihren Platz finden. Dafür wird das desolate Gebäude denkmalgerecht saniert. Eine Besonderheit in der neuen Wache wird ein Brandübungshaus mit integrierter Brandsimulationsanlage sein. "Der Neubau der Feuer- und Rettungswache Albertstadt wurde im Zuge der Neuordnung der Feuerwehrstandorte in Dresden erforderlich", betonte Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU). "Nach Fertigstellung der Altstadtwache in der Strehlener Straße 2011 ist nun eine Verlagerung des Standortes Louisenstraße innerhalb des Stadtgebietes nach Norden möglich. Am neuen Standort in der Magazinstraße gibt es mehr Platz für Feuerwehrleute und Fahrzeuge und die Feuerwache liegt verkehrstechnisch wesentlich günstiger für Einsatzorte im Dresdner Norden."

Die neue Wache Nord geht voraussichtlich 2016 mit rund 100 Mitarbeitern in den Dienst.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 22.05.2014

Juliane Weigt

Anzeige