Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Die Polizei rüstet für den 13. Februar
Dresden Polizeiticker

Die Polizei rüstet für den 13. Februar in Dresden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 11.02.2021
Ein Kunstprojekt der Initiative Weltoffenes Dresden #WOD mit einem Motiv des Streetartkünstler Lars P. Krause steht auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche im Schnee.
Ein Kunstprojekt der Initiative Weltoffenes Dresden #WOD mit einem Motiv des Streetartkünstler Lars P. Krause steht auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche im Schnee. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbil
Anzeige
Dresden

Die Polizei wird am 13. Februar in Dresden präsent sein. Zugelassen sind im Stadtgebiet nur stationäre Kundgebungen. Die Menschenkette entfällt zugunsten einer groß angelegten Bild-Projektion, aber es werden 500 Rechtsextreme in der Altstadt erwartet.

Unterstützt wird die Polizeidirektion Dresden bei ihrem Einsatz durch die Sächsische Bereitschaftspolizei, die Bundespolizei und Beamte aus Sachsen-Anhalt. Polizeipräsident Jörg Kubiessa erklärt: „„Der 13. Februar 2021 steht unter dem Zeichen der Pandemiebedingungen, die ausschließlich ein stationäres Versammlungsgeschehen zulassen. Diese Besonderheit lässt geringere Einschränkungen für die Dresdnerinnen und Dresdner erwarten.“

Maximal 1000 Teilnehmer, Schutz für Journalisten

Aufgrund der Corona-Situation sei die Durchsetzung der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung ein wesentliches Element des Einsatzes. So werden die Beamten insbesondere die Einhaltung des Mindestabstandes sowie das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes kontrollieren. Dies gilt auch für die Teilnehmerzahlen der Versammlungen, die auf maximal 1000 begrenzt ist.

Die Dresdner Polizei hält wiederum Einsatzkräfte zum Schutz von Medienvertretern bereit. Mehrere Teams sind präsent und können direkt angesprochen werden. Alternativ können Medienschaffende unter der Rufnummer 0351 483 2211 polizeiliche Unterstützung anfordern.

Aufgrund der Versammlungen und Kundgebungen ist mit temporären Straßensperrungen im Stadtzentrum zu rechnen. Besonders im Bereich des Hauptbahnhofes kann es zu Einschränkungen des Verkehrs kommen.

Von DNN