Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Bundespolizisten spielen am Dresdner Hauptbahnhof Taschendieb
Dresden Polizeiticker Bundespolizisten spielen am Dresdner Hauptbahnhof Taschendieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 09.09.2015
Die Bundespolizei spielt am Dresdner Hauptbahnhof verschiedene Situationen von Taschendiebstahl nach und zeigt Reisenden, wie sie sich vor Langfingern schützen können.

In Form von kurzen Rollenspielen zeigte das Präventionsteam Taschendiebstahl der Dresdner Bundespolizei verschiedene Situationen auf Bahnhöfen, die Langfinger häufig ausnutzen. Beim Ticketkauf am Automaten, Lesen des Fahrplans oder im Bahnhofscafé sind Reisende oft abgelenkt, sollten aber besonders dann auf ihre Wertsachen und ihr Gepäck achten.

Bei der ersten Aktion im vergangen Jahr bestahlen die Beamten ahnungslose Passanten im Hauptbahnhof und zeigten ihnen so, wie schnell ihre Wertgegenstände den Besitzer wechseln können.

„Gerade im Ferienreiseverkehr steigt das Reiseaufkommen in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Damit verbunden sind volle Bahnsteige, überfüllte Züge und größere Menschenansammlungen in den Bahnhöfen. Diese Menschenmengen bilden ideale Voraussetzungen für Taschendiebe zum unauffälligen Drängeln, Schubsen und Ausspähen, um dabei unbemerkt an die Wertsachen ihrer Opfer zu gelangen“, erklärt Sprecher Holger Uhlitzsch. „Gerade in den internationalen Zügen verlassen viele Fahrgäste häufig ihr Abteil und lassen ihr Gepäck dort unbeaufsichtigt. Danach fehlen nicht selten Kameras, Laptops oder Geldbösen.“

Die Polizei rät Reisenden, nur die nötigsten Wertsachen mitzuführen und nah am Körper zu tragen. Handtaschen sollten stets geschlossen sein und mit der Verschlussseite zum Körper getragen werden. Besonders im Gedränge haben es Taschendiebe oft leicht. Daher sollten Reisende dort besonders auf ihre Wertgegenstände acht geben und ihr Gepäck nicht aus den Augen lassen. Beim Ticketkauf am Automaten ist es ratsam, den Pin gut zu schützen und im Bahnhofscafé sollte die Jacke nicht über den Stuhl gehangen werden, sofern sich darin Wertsachen befinden.

2014 verzeichnete die Bundespolizei in Sachsen 536 Taschendiebstähle, 233 davon geschahen in Dresden.

wt

„Fehlgeleiteter Gärtnereifer“ titelt die Polizei Dresden ihre Meldung zu einer Dresdnerin, die in Pieschen Cannabispflanzen gezogen hat.

09.09.2015

In Dresden-Prohlis musste die Feuerwehr am Freitagabend ein Kind aus einem verschlossenen Auto retten. Wie die Feuerwehr mitteilte, war die Mutter des Mädchens bereits ausgestiegen, als sich der Wagen aus noch ungeklärter Ursache selbst verschloss.

09.09.2015

Zwei Graffitisprayer sind am Sonnabend kurz vor Mitternacht auf der Dresdner Südhöhe erwischt worden. Ein Zeuge hatte die Täter laut Polizei gegen 23.30 Uhr beobachtet, wie sie im Wohngebiet an der Bulgakowstraße und der Ludwig-Renn-Allee Tags (Schriftzüge) in schwarzer Farbe an Hauswände, Jalousien, Verteilerkästen und Schilder sprühten.

09.09.2015