Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Sächsische Polizei soll Pressevertreter bei Demonstration in Dresden behindert haben
Dresden Polizeiticker Sächsische Polizei soll Pressevertreter bei Demonstration in Dresden behindert haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:09 14.02.2020
Am Rande der Demonstrationen zum 75. Jahrestag der Bombardierung von Dresden hat die Polizei mutmaßlich Journalisten an der Berichterstattung gehindert. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Am Rande der Demonstrationen zum 75. Jahrestag der Bombardierung von Dresden hat die Polizei mutmaßlich Journalisten an der Berichterstattung gehindert. Wie ein Sprecher der Polizeidirektion in Dresden am Freitagmorgen sagte, könnten auch Pressevertreter betroffen gewesen sein, als in einer unübersichtlichen Situation Demonstrationsteilnehmer zweier Lager getrennt worden seien. Zuvor hatte die Polizei Sachsen über den Kurznachrichtendienst Twitter mitgeteilt, „aufgrund der Situation“ könne es auch „zum Abdrängen von Pressevertretern gekommen sein“.

Im Vorfeld hatte ein freier Fotojournalist am Donnerstagabend auf Twitter geschrieben, dass ein Polizeibeamter ihm den Weg blockiert habe. Seinen Presseausweis habe der mit den Worten kommentiert: „Das ist mir scheiß egal, der gilt hier nicht.“ Der Deutsche Journalistenverband in Sachsen forderte ebenfalls über Twitter „Aufklärung im Umgang mit Medienvertretern“. Ein Sprecher der Polizeidirektion in Dresden konnte am Freitagmorgen auf Anfrage keine Auskunft zu dem konkreten Fall geben.

Verschiedene Gruppen hatten zum 75. Jahrestag der Bombardierung von Dresden zu Demonstrationen und Gegendemonstrationen aufgerufen. Am Jahrestag rufen regelmäßig rechtsextreme Gruppierungen zu Kundgebungen und Mahnwachen auf. Die Polizei war mit insgesamt 800 Beamten im Einsatz.

Alles zum Gedenken am 13. Februar

So wird der 75. Jahrestag der Bombenangriffe in Dresden begangen

Trommeln statt stilles Gedenken auf dem Altmarkt – Protest am AfD-Stand

Gedenken auf dem Dresdner Heidefriedhof: Eklat mit Ansage

Satireaktion: Polizeiklasse erklärt Dresden zum „Weltmeister des Gedenkens“

Erinnern und Dagegenhalten – Dresden gedenkt des 13. Februar 1945

Bundespräsident Steinmeier zu Gast in Dresden

Freundlicher Empfang für Bundespräsident Steinmeier auf dem Dresdner Neumarkt

Steinmeier verurteilt in Dresden Missbrauch des Gedenkens

Bundespräsident Steinmeiers Gedenkrede in Dresden im Wortlaut

Historischer Rückblick: Die Bombenangriffe auf Dresden am 13. Februar 1945

Dresden 1945 – Die Luftangriffe der Allierten und ihre Geschichte

Zeitzeugin erinnert sich an Bombardierung Dresdens: Sirenengeheul ließ Zirkusmusik verstummen

Von RND/dpa

Polizeiticker Verkehrsumleitungen nach Unfall - Fußgänger in Dresden von Auto erfasst

Mit schweren Verletzungen ist ein Passant am Donnerstagabend in ein Krankenhaus geliefert worden. Ein Auto hatte ihn zuvor in Höhe des Elbeparks erfasst. Der Verkehr musste im Zuge der Unfallaufnahme vorbeigeleitet werden.

14.02.2020

In der Nacht zum Mittwoch stahlen Diebe in Dresden-Gostritz ein Lenkrad aus einem BMW auf der Friebelstraße. Das Diebesgut ist der Polizei zufolge 2000 Euro wert. Dabei entstanden 650 Euro Sachschaden.

13.02.2020

Aus einer etwa siebenköpfigen Gruppe heraus ist ein junger Mann nachts an der Stübelallee beraubt worden. Die Täter hatten den 23-Jährigen zunächst nach einem Feuerzeug gefragt, dann aber seine Geldbörse entwendet.

13.02.2020