Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Anwohnerin in Dresden-Stetzsch holt Kinder von Gleisen und verhindert Schlimmeres
Dresden Polizeiticker Anwohnerin in Dresden-Stetzsch holt Kinder von Gleisen und verhindert Schlimmeres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 09.09.2015
Eine aufmerksame Anwohnerin hat in Dresden-Stetzsch drei Kinder von den Gleisen geholt und damit Schlimmeres verhindert. Quelle: dpa

Die Polizei teilte am Dienstag mit, dass der Anwohnerin die Kinder im Alter zwischen neun und elf Jahren aufgefallen waren, weil ein Kind mehrfach unter den geschlossenen Schranken hindurch geklettert war und ein weiteres Steine auf die Schienen gelegt und wieder weggenommen hatte. Die Dresdnerin alarmierte daraufhin sofort über Notruf die Polizei. Um aber jegliches Risiko für die Kinder zu beseitigen, schritt die Frau sofort selber ein, ging zum Bahnübergang und nahm die Kinder aus dem Gefahrenbereich. Die Kinder wurden belehrt und ihren Eltern übergeben.

lbo

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Dresden-Striesen hat die Feuerwehr am Montagabend zwei Anwohner aus einem brennenden Haus in der Schandauer Straße retten müssen. In dem dreigeschossigen Bau, in dem nur eine Wohnung bewohnt war, hatten nach Angaben der Feuerwehr im ersten Obergeschoss Papier und Müll Feuer gefangen.

09.09.2015

In der Neubertstraße in Dresden-Johannstadt ist am Montagabend ein ehemaliges Bürogebäude abgebrannt. Gegen 18 Uhr war es in dem leerstehenden Flachbau zu einem Feuer gekommen, teilte das Dresdner Brandschutzamt mit.

09.09.2015

Zwei Autos sind am Montagabend in Dresden-Reick vollständig ausgebrannt. Kurz vor 21 Uhr waren auf dem Rudolf-Bergander-Ring ein Fiat Panda und ein daneben stehender Audi A4 in Flammen aufgegangen, teilte die Feuerwehr mit.

09.09.2015