Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Angreifer stoßen Mann in Dresden-Zschachwitz aufs Gleis, während die S-Bahn einfährt
Dresden Polizeiticker Angreifer stoßen Mann in Dresden-Zschachwitz aufs Gleis, während die S-Bahn einfährt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 17.03.2017
Symbolbild.
Symbolbild. Quelle: Fotograf privat
Anzeige
Dresden

Nach einer fiesen Attacke auf einen 40-Jährigen, bei der dieser am frühen Freitagmorgen am Haltepunkt Dresden-Zschachwitz auf die Gleise gestoßen wurde, sucht die Bundespolizei Zeugen. Das Opfer war gegen 4.45 Uhr mit seinem Fahrrad aus einer S-Bahn gestiegen und von zwei Männern angesprochen worden, die Feuer für ihre Zigaretten verlangten. Der Mann verneinte und versuchte, vom Bahnsteig zu seiner Arbeitsstätte zu eilen. Daraufhin attackierten ihn die beiden jungen Männer, bei denen es sich um einen 23-jährigen Marokkaner und einen 27-jährigen Libyer handeln soll.

Sie entrissen dem Dresdner das Fahrrad und warfen es gegen ihn, so dass er mitsamt dem Zweirad auf die einen Meter tiefer liegenden Gleise stürzte. Im Anschluss hinderten sie den 40-Jährigen mit Fußtritten daran, wieder auf den Bahnsteig zu gelangen – auch als die S-Bahn in Richtung Hauptbahnhof einrollte. Nur der Geistesgegenwart des Lokführers ist es zu verdanken, dass nichts Schlimmeres passierte. Er bremste voll ab und brachte den Zug wenige Meter vor dem 40-Jährigen zum Stehen. Der kam mit dem Schrecken und einer Handverletzung davon. Daraufhin flüchteten die beiden Angreifer.

Der Zugführer alarmierte die Polizei, die die beiden Tatverdächtigen in einer nachfolgenden S-Bahn festnehmen konnten. Beide Täter waren alkoholisiert und polizeibekannt. Weiterhin wurde bei dem Libyer vier etwa fünf Zentimeter große Haschischstücke gefunden. Beide benutzten zudem die S-Bahn, ohne ein Ticket gelöst zu haben.

Aus Zeugenaussagen weiß die Polizei, dass sich zur Tatzeit Reisende auf dem Bahnsteig aufhielten. Sie und die Insassen der von Meißen nach Schöna fahrenden S-Bahn der Linie 1 mit der Nummer 31701 werden von der Bundespolizei dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 0351/ 81 50 20 zu melden und ihre Beobachtungen mitzuteilen.

Von uh