Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales igeltour bietet neue Führungen durch Dresden an
Dresden Lokales igeltour bietet neue Führungen durch Dresden an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 12.05.2019
Führungen durch das Villenviertel „Weißer Hirsch“ sind ein Dauerbrenner bei igeltour. Das sogenannte „Tausendaugenhaus“ aus Uwe Tellkamps Roman „Der Turm“ darf natürlich nicht fehlen. Quelle: Archiv/Norbert Millauer
Dresden

Im nächsten Jahr wird igeltour Dresden 30 Jahre alt. Das Angebot der Städteführer hat sich in dieser Zeit immer wieder verändert, erweitert, erneuert. In diesem Jahr werden die 36 igeltour-Gästeführer (13 Frauen und 23 Männer) 54 verschiedene öffentliche Themenführungen anbieten und damit an 231 Terminen unterwegs sein.

Neu im Programm sind unter anderem eine Reihe von Stadtteil-Führungen: „Die Südvorstadt – Durchs Amerikanische Viertel“ oder „Striesen (2) – Kaffeemühlen, Kreuzchor und Kameras“, „Leutewitz – Von der Windmühle ins alte Dorf“ oder „Trachenberge (2) – Vom Wilden Mann zur Carola-Höhe“. Die zeitlich nächste Premiere ist am 12. Mai die „Loschwitzer Friedhofsrunde – Künstler zwischen den Welten“.

Das Jahresprogramm „StadtRundgänge 2019“ ist in den Thalia-Buchhandlungen und Tourist-Informationen der Stadt, den städtischen Bürgerbüros und Stadtbezirksämtern sowie bei den Gästeführern vor Ort erhältlich. Das Angebot richtet sich an Besucher der Stadt wie an Einheimische. „Fundiert und kommunikativ, spannend und kritisch, anschaulich und aktuell“ – diese Attribute nimmt der Anbieter für sich in Anspruch, der ganz offiziell igeltour im Verein Regionalgeschichte Dresden e.V. heißt. Der Verein wurde ebenfalls 1990 gegründet.

„StattReisen Dresden“ wortspielern die Veranstalter mit ihrem Angebot: Statt in die Ferne zu reisen, in der eigenen Stadt auf Reise gehen. Im Jahr 2018 waren vor allem die Führungen auf dem Weißen Hirsch oder durch die Parks der „drei Albrechtschlösser“ erfolgreiche Dauerbrenner. Gut besucht waren die Stadtteilerundgänge u.a. in Hellerau, Löbtau, Klotzsche, im Hechtviertel oder der Wilsdruffer Vorstadt. Zahlreiche Dresdner und Gäste begleiteten den Grauen Mönch „Des Nachts durch Dresdens Gassen“, erlebten die „Dresdner Weihnacht“ mit dem Striezelbäcker Zuckerkern, bestritten eine der fünf thematischen „WeinWanderungen“ entlang der Sächsischen Weinstraße oder hatten Spaß bei den Lügentouren für Kinder und Erwachsene. Trotz des Hitzesommers kamen rund 4000 Teilnehmer zu den öffentlichen Stadtführungen und Programmen.

Insgesamt mehr als 40 Frauen und Männer – darunter Historiker, Architekten, Autoren, Ingenieure, Landschaftsgestalter und Pädagogen, alles ausgewiesene Dresden-Liebhaber und Experten auf den verschiedensten Gebieten – arbeiten mittlerweile an der Konzeption, der Recherche und der Organisation der Touren und der Entwicklung neuer Angebote. So kommen im Herbst und Winter dieses Jahres noch zwei weitere hinzu: „Der 9. November – (K)Ein deutscher Schicksalstag in Dresden?“ (Premiere am 19. Oktober) und „Der Tannenbaum und seine Brüder: Vorweihnachtliche Winterwald-Geschichten in der Dresdner Heide“ (Premiere am 14. Dezember.).

Ergänzungen und Änderungen des Jahres-Programms sind wochenaktuell auf der Website zu finden: www.igeltour-dresden.de; eMail: igeltour.dresden@t-online.de

Das Büro befindet sich in der Löwenstraße 11, Zugang über Bautzner Straße 46b, 01099 Dresden, Telefon 0351 80 44 557; es ist Montag und Mittwoch von 10 bis 16 Uhr, Freitag von 10 bis 14 Uhr geöffnet.

Von Bernd Hempelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 7a der 56. Oberschule „Am Trachenberg“ nimmt am größten Schülerquiz Deutschlands teil. Die 13-jährige Selma hatte die Idee, bei „Die beste Klasse Deutschlands“ mitzumachen. Wie weit kommen die Dresdner in den K.o.-Runden?

12.05.2019

In Nickern rollten einst die Panzer und marschierten die Soldaten. 24 Jahre später wohnen auf dem Kasernengelände rund 2000 Menschen in einem neuen Stadtgebiet. Nur noch ein einziges Grundstück ist zu haben. Die Stadt lädt am Sonnabend zum Tag der Städtebauförderung ins Wohngebiet ein.

12.05.2019

Überraschendes Ergebnis einer Studie: Viele Dresdner lehnen eine Bebauung des Königsufers ab. Wenn aber bebaut werden soll, dann kleinteilig. Die Gesellschaft Historischer Neumarkt sieht ihre Positionen gestärkt.

12.05.2019