Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Zugtaufe am Dresdner Hauptbahnhof – ICE 4 heißt jetzt „Freistaat Sachsen“
Dresden Lokales Zugtaufe am Dresdner Hauptbahnhof – ICE 4 heißt jetzt „Freistaat Sachsen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:53 03.03.2020
ICE-Taufe mit Ronald Pofalla, Bäckermeister Matthias Walther, der die Torte zur Taufe schuf und Ministerpräsident Michael Kretschmer. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Bahn mit Biss:Auf dem Dresdner Hauptbahnhof ist am Montag ein neuer ICE 4 auf den Namen „Freistaat Sachsen“ getauft worden. Der 375 Meter lange Hochgeschwindigkeitszug wird künftig unter anderem auf der Strecke zwischen Berlin und München über Leipzig eingesetzt.

Ronald Pofalla, Vorstand für Infrastruktur bei der Deutschen Bahn, sieht in dem ICE einen „passenden Botschafter für den Freistaat Sachsen“. Zugleich betonte er, dass die Bahn bis zu 1400 zusätzliche Mitarbeiter im Freistaat einstellen möchte.

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) verwies auf die gute Zusammenarbeit mit der Bahn und die angeschobenen Projekte wie den Ausbau der Bahnstrecke zwischen Leipzig und Chemnitz sowie das Mammutvorhaben Dresden-Prag.

Neuigkeiten von der Schiene

Prag, Brüssel, Paris: Diese 18 Metropolen sind ab Dresden einfach mit dem Zug zu erreichen

Mit dem Zug von Dresden nach Rostock: So sehen die neuen Intercitys aus

Zu lange Wartezeiten am Bahnübergang: Takt in Richtung Tharandt und Westsachsen angepasst

Neubaustrecke Dresden-Prag: So könnten die Züge durchs Erzgebirge rollen

Von DNN

Dinnershows des Zirkus Sarrasani am Elbepark sind Geschichte. Gemeinsam mit seinem Team baut Chef André Sarrasani derzeit die Zelte ab. Im Herbst will er ins Stadtzentrum von Dresden zurückkehren.

03.03.2020

Die Pantomimen Bodecker und Neander halten im Societaetstheater dem Publikum einen symbolischen Spiegel vor. Die Idee der optischen Reflexion als Metapher der inneren Bewegtheit ist dabei so simpel wie schlüssig. Neu erfinden Bodecker und Neander nichts, denn das ist auch nicht nötig.

03.03.2020

Abreißen oder Sanieren – an dieser Frage scheiden sich in Dresden-Trachau die Geister. Dort will ein Investor ein Mehrfamilienhaus an der Wilder-Mann-Straße errichten – und dafür einen historischen Gründerzeitbau dem Erdboden gleich machen. Unklar bleibt bei diesen Plänen die Rolle der Denkmalschützer.

03.03.2020