Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wushu und Kalligraphie - Chinesisch -Deutsches Zentrum feiert Laternenfest in Dresden-Strehlen
Dresden Lokales Wushu und Kalligraphie - Chinesisch -Deutsches Zentrum feiert Laternenfest in Dresden-Strehlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:45 09.09.2015
Quelle: Julia Vollmer

Die Ursprünge reichen bis in die Han-Dynastie zurück. Zelebriert wurde das Laternenfest am Samstag nun auch in Dresden. Das Chinesisch- Deutsche Zentrum lud alle Mitglieder und Interessierten in die 116. Mittelschule auf der Feuerbachstraße ein. Neben allerlei Ständen mit chinesischem Tee, Kinderschminken und Informationen zum chinesisch-deutschem Zentrum standen vor allem Demonstrationen der chinesischen Kampfkunst im Vordergrund. Gesucht wurde die „Super-WuShu-Schule“. Wu-Shu bezeichnet eine Zusammenstellung von verschiedenen chinesischen Kampfkünsten. Mit dabei waren die Maddox Tiggers aus Dresden und ein Team des chinesisch-deutschen-Zentrums selbst.

Der Verein des Chinesisch-Deutsches Zentrum e.V. widmet sich der Pflege und Bewahrung der Werte Ehrlichkeit, Mitgefühl und Toleranz der traditionellen, chinesischen Kultur und dem Austausch zwischen den Menschen Chinas und Deutschlands.Dabei sind den Mitgliedern die ganz persönlichen Erfahrungen der Menschen beider Länder wichtig, die man zusammen will durch verschiedene Kursangebote.

Das Zentrum mit Sitz in Dresden-Strehlen bietet neben Kampfkunst-Kurse auch Koch- und Sprachkurse an. in den Sprachkursen sollen dem Erwerb der Sprache auch ein Austausch über gesellschaftliche und politische Fragestellung aus Deutschland und China stattfinden. Für Interessiere bieten die Mitglieder des Zentrums Kalligraphie- und Qi Gong- Kurs, eine chinesische Meditations- und Konzentrationsform, an.

JV

Die Dampflok biegt um die Ecke und fährt dann auf gerade Strecke an Bäumen und Wiesen vorbei. Harald Hensel beobachtet das Treiben und ist selig.

09.09.2015

Juni öffnen 20 Firmen in und um Dresden ihre Werktore für eine ganz besondere Leistungsschau: Sie bieten zur "Langen Nacht der Industrie" angemeldeten Besuchern einen unterhaltsamen Einblick in ihre Produktionsprozesse und Lehrwerkstätten, aber auch die Chance, mit Auszubildenden und erfahrenen Experten ins Gespräch zu kommen.

09.09.2015

Das Einschleichen von Neonazis in die Menschenkette am 13. Februar sorgt für Diskussionen. Am Donnerstagabend veröffentlichten die Rechtsextremen via Twitter ein Foto, das mutmaßlich einen der ihren Arm in Arm mit der Oberbürgermeisterin zeigt, das Gesicht des Mannes ist dabei allerdings unkenntlich gemacht.

09.09.2015