Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wie geht es mit dem Wolfshügelturm weiter?
Dresden Lokales Wie geht es mit dem Wolfshügelturm weiter?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 15.05.2019
Ein Modell des historischen Wolfshügelturms gibt es schon. Quelle: Foto: privat
Dresden

Der Wolfshügelturm in der Dresdner Heide, 1945 von der Wehrmacht gesprengt, soll wieder aufgebaut werden. Im September vergangenen Jahres hat es sich eine Initiative zur Aufgabe gemacht, den Turm innerhalb von 10 Jahren wieder aufzubauen. Derzeit gibt es nur noch ein Ruinenfundament und Trümmer auf dem Wolfshügel.

Jetzt muss Geld her

Zu einer zweiten öffentlichen Sitzung hatten am Montagabend die Organisatoren rund um SPD-Stadträtin Kristin Sturm in das Restaurant des Lingnerschlosses geladen. Die Initiative ist mittlerweile offiziell als Verein eingetragen. Mitglieder können somit aufgenommen werden, der Beitrag beträgt 50 Euro im Jahr. Man sei nun an dem Punkt angekommen, an dem man Geld gebrauchen könnte, sagte Finanzbürgermeister Peter Lames, Vorsitzender des Vereins. Denn das Projekt soll weiterhin ohne öffentliche Gelder finanziert werden.

Noch in diesem Jahr will der Verein auf der Sockelruine eine Aussichtsplattform eröffnen. Man wolle unter anderem ein Geländer anbringen und für eine Beschilderung sorgen, um Bürgern einen ersten Vorgeschmack zu geben, was da entstehen könnte. Im Oktober solle außerdem eine Wanderung mit öffentlicher Begehung für Interessierte stattfinden.

Ein Modell des historischen Wolfshügelturms gibt es schon. Quelle: privat

Vorerst beschäftigen den Verein aber zwei Fragen: Wie steht es um die Statik des Sockels, und wie können Spenden für den Wiederaufbau gesammelt werden. Diplomingenieur Peter Herrmann hat für Ersteres bei zwei Begehungen der Ruine eine Schadensaufnahme vorgenommen. Dabei seien vor allem Risse, Betonausbrüche und eine geschädigte Bewehrung zum Vorschein gekommen. Als nächstes ist dem Bauwerksprüfer zufolge eine baustofftechnische Untersuchung für rund 10.000 Euro fällig, um unter anderem Betonqualität und Druckfestigkeit zu untersuchen. Doch dafür sind Spendengelder notwendig.

In den nächsten zwei Jahren soll ein Wiederaufbaukonzept stehen. Eine konkrete Kostenvorhersage könne noch nicht gemacht werden. Diese sei, so Architekt Andreas Ammon von der Bautechnik und der Art, wie mit der Ruine umgegangen wird, abhängig – das lasse sich schwer vorhersagen. Man rechnet in zwei Jahren mit einer konkreten Zahl. Auch ob der Turm nach historischem Vorbild aufgebaut wird, ist noch unklar – es ist Ammon zufolge aber die Vorzugslösung.

www.wolfshuegelturm-verein.de

Von Annafried Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Buchvorstellung in Dresden - Hermenau liest im Coselpalais

Antje Hermenau war jahrelang die Vorzeigefrau der sächsischen Grünen. In ihrem neuesten Buch befasst sie sich mit der sächsischen Seele. Am Donnerstag stellt sie Kostproben daraus vor.

15.05.2019

Seit 2013 brütet ein Wanderfalkenpaar im Gasometer in Reick. In diesem Jahr hat es erstmals vier Junge. Letztes Jahr gab es einen kompletten Brutverlust.

15.05.2019

232 Euro pro Person gab es für den Diebstahl eines 40.000 Euro teuren Wagens: Seit Dienstag steht in Dresden eine Diebesbande aus Polen vor Gericht.

15.05.2019