Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wie weiter mit der Königsbrücker Straße?
Dresden Lokales Wie weiter mit der Königsbrücker Straße?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 09.08.2019
Die Königsbrücker Straße ist ein übles Pflaster. Weil es mit dem Baurecht länger dauert, bleibt das wohl auch noch ein paar Jahre so. Quelle: Archiv
Dresden

Manchmal lohnt ein Blick in die Vergangenheit: Es war ein kalter Novemberabend im Jahr 2014, als die Verkehrspolitiker der frisch gewählten rot-grün-roten Stadtratsmehrheit vor den damaligen Ortschaftsrat Neustadt traten und für einen Beschluss zur Königsbrücker Straße warben: Die Stadtverwaltung sollte beauftragt werden, einen neuen Variantenvergleich vorzunehmen.

Fünf Jahre später ist alles beim Alten

Verzögerungen beim geplanten Baustart werde es nicht geben, versicherten Martin Schulte-Wissermann (Piraten/Fraktion Die Linke), Margit Haase (Bündnis 90/Die Grünen) und Axel Bergmann (SPD) unisono. 2018 sei auch mit Umplanung zu schaffen.

Knapp fünf Jahre später ist die Königsbrücker Straße immer noch das, was sie schon 2014 war: Eine üble Schlaglochpiste. Und der Baustart liegt nach wie vor in weiter Ferne: „Die Landesdirektion Sachsen hat der Stadt Dresden die eingegangenen Einwendungen und Stellungnahmen mit der Bitte um Gegenstellungnahmen übersandt. Die Gegenstellungnahmen liegen bisher noch nicht vor“, teilte die Landesdirektion Sachsen (LDS) auf die Frage nach dem Stand des Planfeststellungsverfahrens mit.

Nach Auslage der Planungsunterlagen im März waren mehr als 3000 Einwendungen und Stellungnahmen zu den Ausbauplänen eingegangen. „Etwas mehr als die Hälfte davon ist abgearbeitet“, erklärte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) auf Anfrage der DNN. Das städtische Straßen- und Tiefbauamt habe ein kleines Team gebildet, das sich intensiv mit der Königsbrücker Straße befasse.

Keine Zeitprognose möglich

Zum Jahreswechsel, so die Zielstellung, soll eine Lesefassung für die LDS vorliegen, damit das eigentliche Planfeststellungsverfahren wieder Fahrt aufnehmen könne, so der Baubürgermeister. „Liegen uns die Gegenstellungnahmen vor, müssen sie ausgewertet und ein Erörterungstermin vorbereitet werden“, beschreibt die LDS das weitere Vorgehen. Danach würden sich erste Anhaltspunkte zum künftigen Verfahrensverlauf ergeben. Deshalb seien Prognosen, wann ein Planfeststellungsbeschluss vorliegt, nicht möglich.

Angesichts der handelsüblichen Zeitabläufe ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass 2020 noch kein Baurecht für die Königsbrücker Straße bestehen wird. Das trifft auch die Dresdner Verkehrsbetriebe. Sie brauchen dringend den Gleisausbau auf der Königsbrücker Straße, damit dort die neuen Stadtbahnwagen fahren können.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Alkohol, Marihuana oder andere Drogen. Die Palette an Rauschmitteln ist vielfältig. 2017 mussten deshalb auch über 3000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene Dresdner im Krankenhaus behandelt werden. Positive Tendenzen gibt es allerdings beim Rauchen.

09.08.2019

Ende Juni hat das Dresdner Tierheim drei Katzen aufgenommen, weil sich die Besitzer nicht mehr um sie kümmern konnten. Das Problem: Kater und Katze sind schon 18 Jahre alt, der dritte Kater ist zehn und alle drei sind unzertrennlich. Das Tierheim hofft, trotzdem ein zu Hause für die drei Samtpfoten zu finden.

08.08.2019

Zwei Plakate der Satirepartei „Die Partei“ sorgen derzeit in Sachsen für Wirbel. In der Oberlausitz hat die Polizei umstrittene Motive bereits abhängen lassen – in Dresden sehen die Verantwortlichen indes keine Veranlassung einzugreifen. Bei all dem Streit verstehen inzwischen aber auch die Partei-Mitglieder keinen Spaß mehr.

08.08.2019