Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wie viele Parkplätze jetzt auf dem Ferdinandplatz wegfallen
Dresden Lokales Wie viele Parkplätze jetzt auf dem Ferdinandplatz wegfallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:56 23.01.2020
285 Parkplätze in bester Innenstadtlage fallen durch die Arbeiten am Ferdinandplatz weg. Quelle: Anja Schneider/Archiv
Anzeige
Dresden

Am 17. Februar beginnen die Tiefbauarbeiten für das Neue Verwaltungszentrum auf dem Ferdinandplatz. Das kündigte die Stadtverwaltung am Donnerstag an. Der Ausschuss für Wirtschaftsförderung hatte am Mittwochabend grünes Licht für den Start der archäologischen Grabungen und Tiefbauarbeiten gegeben.

Für die Autofahrer heißt das: 285 Parkplätze in bester Innenstadtlage fallen weg. Die jetzigen Parkflächen stehen nur noch bis zum 15. Februar zur Verfügung. Danach können Autofahrer nur noch auf einer kleinen Fläche neben dem Karstadt-Parkplatz weiter parken.

Bereits seit November laufen vorbereitende Arbeiten auf dem Areal. Quelle: Sebastian Kositz

Zunächst soll die Asphalt- und Deckschicht abgetragen werden. Danach beginnen die Ar­chäologen mit ihren Grabungen. Diese werden laut Stadtverwaltung etwa acht Monate in Anspruch nehmen. Das Bauunternehmen wird Schicht für Schicht das Erdreich bis zu einer Tiefe von vier Metern abtragen – in Abstimmung mit dem Kampfmitteldienst und dem Landesamt für Archäologie.

Das Verwaltungszentrum soll 2025 in Betrieb gehen. Für den Bau und die Ausstattung des neuen Gebäudes stehen der Stadtverwaltung 139 Millionen Eu­ro zur Verfügung.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Lokales Seltene Drillings-Geburt - Bärtiger Nachwuchs im Dresdner Zoo

Drillings-Nachwuchs im Dresdner Zoo: Im vergangenen November erblickten drei Kaiserschnurrbarttamarine das Licht der Welt. Am Donnerstag wurden die kleinen Krallenaffen zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert.

23.01.2020

In einem Keller an der Kleiststraße in Dresden soll Material der sächsischen Linkspartei im Wert von 34.835 Euro durch Feuchtigkeit beschädigt worden sein. Die Klage auf Schadenersatz war gescheitert, nun hat die Partei auch die Berufung zurückgezogen.

23.01.2020

Kurz nachdem drei besetzte Häuser in der Neustadt von der Polizei geräumt wurden, scheiterte der Putzi-Plan der Grünen auf der parlamentarischen Ebene. Selbst die Bündnispartner verweigerten der Partei im Ausschuss für Wirtschaftsförderung die Gefolgschaft.

23.01.2020