Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales WiD-Hochhausplanung für die Florian-Geyer-Straße gestoppt
Dresden Lokales WiD-Hochhausplanung für die Florian-Geyer-Straße gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 18.01.2019
So sollte das Hochhaus aussehen. Quelle: WiD
Anzeige
Dresden

Die städtische Wohnen in Dresden GmbH (WiD) hat alle Planungen für ein Hochhaus an der Florian-Geyer-Straße gestoppt. Auf dem Grundstück sollten 132 Wohnungen für Menschen mit geringem Einkommen entstehen. Diesem Plan hatte der Stadtrat in November einen Riegel vorgeschoben und beschlossen, dass in dem Gebäude nicht ausschließlich Sozialwohnungen entstehen dürften. Außerdem sollte das Gebäude nach dem Willen der Stadträte nicht höher als 22 Meter werden.

Zuvor hatten sich auch etliche Anwohner gegen das Projekt gewehrt, Widerspruch gegen Baugenehmigungen eingelegt und eine Bürgerinitiative gegründet.

Anzeige

Komplette Neuplanung nötig?

Die WiD zog nun die Reißleine und will zunächst prüfen, ob und wie die Stadtratsvorgaben umgesetzt werden können. Möglicherweise muss das komplette Vorhaben neu geplant werden – ein weiterer Verzug von mindestens neun Monaten wäre die Folge. Die zusätzlichen Planungskosten sind noch nicht bezifferbar.

Die für Wohnen zuständige Bürgermeisterin und WiD-Aufsichtsratsvorsitzende Kris Kaufmann (Linke) kommentiert: „Aus unternehmerischer Sicht war der Planungsstopp unumgänglich. Wir nehmen den Wunsch der Bürger und des Stadtrats sehr ernst.“

Grüne fürchten Aus für sozialen Wohnungsbau

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Thomas Löser kommentierte bereits kurz nach der Stadtratssitzung vom November 2018: „Ich halte diesen Beschluss für eine Katastrophe. Er besagt ja nichts anderes, als dass es an diesem Standort keinen sozialen Wohnungsbau geben wird.“ WiD-Geschäftsführer Steffen Jäckel kündigte damals an, zunächst prüfen zu müssen, ob der Bau von Nicht-Sozialwohnungen überhaupt mit dem Konzept der Gesellschaft vereinbar sei.

Der rot-grün-rote Plan, bis 2021 insgesamt 800 kommunale Sozialwohnungen zu errichten, scheint mit dem Planungsstopp nun endgültig gescheitert.

Von Franziska Kästner

Anzeige