Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wer jetzt Marina Garden in Dresden an der Elbe entwickeln möchte
Dresden Lokales Wer jetzt Marina Garden in Dresden an der Elbe entwickeln möchte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 02.08.2019
Blick auf das Gelände, auf dem Regine Töberich ihr Wohnbauprojekt „Marina Garden" verwirklichen wollte. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Regine Töberich hat Marina Garden offenbar verkauft. Jetzt will ein anderes Unternehmen die lukrative Fläche an der Elbe – unmittelbar neben der gerade entstehenden Hafencity in der Leipziger Vorstadt – entwickeln.

Die Architektin Regine Töberich wollte als Geschäftsführerin der DresdenBau GmbH auf dem Areal hinter der Villa am Puschkinplatz ein Wohnhausensemble an der Elbe mit 244 Ein- bis Fünfraumwohnungen und einer Tiefgarage errichten. „Elegant gestaltete und klassizistisch anmutende großstädtische Baukörper“ sollten sich „um einen großzügigen Innenhof gruppieren“, so warb einst die Dresden Bau GmbH für ihr Projekt.

So wollte Regine Töberich bauen. Quelle: DresdenBau und Projektierungs GmbH (Archiv)

Zur Umsetzung kam es bekanntermaßen nicht. Als Regine Töberich auch den Rechtsstreit verlor, den sie mit der Stadt führte, war klar, dass sie das Land verkauft. Sie hatte bereits 2016 beim zweiten Verhandlungstag Regine Töberich gegen die Stadt Dresden“ im Landgericht angekündigt, dass sie das nach Prozessende tun werde.

Neuer Eigentümer des Areals ist offenbar die CTR Group mit Sitz in Prag. Die meldet auf ihrer Internetseite bereits am 30. Mai 2019: „Diese Woche haben wir alle Verhandlungen abgeschlossen und den Grundstückskaufvertrag endlich unterschrieben. Das neue große Entwicklungsgebiet in Dresden ermöglicht uns, in den nächsten Jahren direkt am Elbeufer ein ganz neues – überwiegend grünes – Wohnareal mit schöner Aussicht auf den Fluß und das Panorama der Stadt zu bauen.“

Mit Bildern aus dem städtebaulichen Wettbewerb wird für das Projekt „Marina Garden, Dresden“ geworben. „Das Projekt soll etwa 13 000 Quadratmeter Wohnfläche mit zusätzlichen Gewerberäumen für Handel und Dienstleistungen und genügend Parkplätze in der Tiefgarage anbieten.“

Der Entwurf des Büros Barcode Architects/Lola Landscape Architects, der als Sieger aus dem von der Stadtverwaltung ausgelobten Werkstattverfahren hervorging. Quelle: Büro Barcode/Lola Landscape Architects

Die CTR Group kann nach eigenen Angaben auf eine 35-jährige Firmengeschichte zurückblicken und vereint sehr unterschiedliche Geschäftsfelder. Das „C“ steht für Herstellung und Verkauf von Zement und anderen Baustoffen, das „T“ für Transport. Denn mit Atmospherica Aviation biete CTR private und kommerzielle Flüge an. Das „R“ im Namen verweist auf „Real Estate“ und verweist auf Planung, Bau, Vertrieb und Betrieb von Immobilienprojekten.

In Dresden ist die CTR-Group schon aktiv. Hier verwirklichte sie das Bauprojekt Residenz am Zwinger und errichtete gemeinsam mit der Baywobau die Wohnkomplexe Marienstraße/Wallstraße.

Noch mehr zum Thema:

Stadtrat beerdigt Marina Garden

Töberich verliert Rechtsstreit gegen die Stadt Dresden

Offizieller Mietstart in der Residenz am Zwinger

Ewig unvollendet, aber immer noch voller Leben

Eskalation an der Elbe: Regine Töberich lässt Radweg wegbaggern und erhält Ohrfeige

Von Catrin Steinbach

Die Landesdirektion Sachsen hat nachgezählt und Abweichungen festgestellt: Dresden muss die Ergebnisse mehrerer Stadtbezirksbeiratswahlen und die Ortschaftsratswahl Schönfeld-Weißig neu auszählen. Anhaltspunkte für die Ungültigkeit der Wahlen gibt es aber nicht.

02.08.2019

Wieder gibt es Bauarbeiten auf dem Konzertplatz. Den Sommer über muss Betreiber Stefan Hermann auf sein hölzernes Gasthaus verzichten. Die Stadt verlangt mehr Baumschutz.

02.08.2019

Im kommenden Jahr soll das Schiff der evangelischen Kirche in Dresden-Briesnitz saniert werden. Demnächst beginnen die Planungen dafür.

02.08.2019