Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Das ist am Freitag vor der Frauenkirche los
Dresden Lokales Das ist am Freitag vor der Frauenkirche los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 12.09.2019
Schauplatz des Geschehens: der Neumarkt.Foto: Archiv
Dresden

Einlasshelfer in der Frauenkirche? Hilfe in der Kleiderkammer? Co-Trainer im Nachwuchsfußball? Drei von den vielen Angeboten, die auf der Internetplattform „Ehrensache.jetzt“ aufgelistet sind. Am Freitag macht die Freiwilligenagentur der Bürgerstiftung Dresden auf sich aufmerksam – auf dem Neumarkt direkt vor der Frauenkirche.

Welcher Schriftzug soll entstehen?

„Wir werden die Arbeit der gemeinnützigen Organisationen und des ehrenamtlichen Engagements in unserer Stadt in Szene setzen“, kündigt Katrin Sachs an, Geschäftsführerin der Bürgerstiftung Dresden. 112 Platten im A2-Format sollen vor der Frauenkirche ausgelegt werden. Die Platten sind mit aktuellen Inseraten der Plattform „Ehrensache.jetzt“ bedruckt und werden zu einem 39 mal sechs Meter großen Schriftzug „Ehrensache“ verbunden, kündigte Sachs an.

Internet-Ehrenamtsbörse der Bürgerstiftung Quelle: Screenshot

Freiwillig engagierte Dresdnerinnen und Dresdner werden ab 10.30 Uhr die Platten zusammenfügen, aber auch Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat sein Kommen zugesagt. Für die Musik sorgt die Kapelle „Tam Tam Combony“. Bis 17 Uhr stehen Ansprechpartner für Interessenten auf dem Neumarkt zur Verfügung. Die Aktion ist der Auftakt zur Woche des bürgerschaftlichen Engagements.

Wie finden Engagierte ihre Einsatzstellen?

Die Freiwilligenagentur „Ehrensache.jetzt“ ist ein Projekt von Bürgerstiftung und Landeshauptstadt Dresden. Es vermittelt Menschen, die sich ehrenamtlich betätigen wollen, mit den passenden Einsatzstellen. Seit dem Jahr 2000 hat die Bürgerstiftung rund 4000 Freiwillige in Ehrenämter vermittelt, sagte Sachs. Die Internetplattform www.ehrensache.jetzt zählte seit ihrem Start Anfang des Jahres rund 7000 Nutzer.

Wie geht die Stiftung mit der Zinskrise um?

Die Bürgerstiftung Dresden begeht in diesem Jahr den 20. Jahrestag ihrer Gründung. Sie ist laut Sachs die größte Stiftungsverwaltung Ostdeutschlands und verwaltet 37 Millionen Euro Stiftungskapital sowie 67 Stiftungen wie Mietshäuser, Unternehmensbeteiligungen oder Photovoltaikanlagen. Die Niedrigzinsen bereiten der Stiftung durchaus Probleme, so die Geschäftsführerin. „Aber nicht alle Stifter haben Geld liquide als Barschaft eingelegt.“ Sachwerte wie Wohnungen würden kontinuierlich Erträge bringen.

Katrin Sachs, seit August 2018 geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung Dresden. Quelle: Bürgerstiftung

Im vergangenen Jahr habe die Bürgerstiftung Dresden mit rund einer halben Million Euro Projekte gefördert. Seit 13 Jahren organisiere die Stiftung die Mittelvergabe von Aufwandsentschädigungen an rund 24 000 Ehrenamtliche für den Freistaat. Dabei handele es sich um ein Volumen von rund neun Millionen Euro.

Welche Projekte betreut die Stiftung in Dresden?

In Dresden betreut die Bürgerstiftung drei operative Projekte: die Busmannkapelle, die Kulturloge, die pro Jahr rund 10 000 Eintrittskarten für kulturelle Veranstaltungen an Bedürftige vermittelt, sowie den Generationendialog, bei dem Studenten der TU Dresden Schüler und Senioren zusammenbringen.

Im Stiftungsrat sind unter anderem Bibliotheksdirektor Arend Flemming, Unternehmer Jürgen Bönninger, der Landtagsabgeordnete Frank Richter (SPD), Theaterintendantin Felicitas Loewe, Denkmalschützer Gerhard Glaser, Stefan Mertenskötter von Arche Nova und Tom Umbreit vom Umweltzentrum Dresden vertreten.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Obwohl er wusste, dass sein Hund gefährlich ist, legte Daniel W. seinem Tier keinen Maulkorb an. Das biss einem Mädchen in Dresden in den Po – dafür musste sich der vorbestrafte Mann nun vor Gericht verantworten.

12.09.2019

Eine Foto-Ausstellung zur DDR-Architektur zeigt Prestigeprojekte wie den Kulturpalast im Zeitenwandel. Anhand von Fotografien aus den Jahren 1969 und 2019 können Besucher das ursprüngliche Erscheinungsbild mit dem gegenwärtigen Zustand vergleichen.

12.09.2019

Der Bildhauer Hartmut Bonk ist nach DNN-Informationen am 6. September und damit wenige Tage vor seinem 80. Geburtstag gestorben. Das bestätigte sein Berliner Galerist Norbert Hümbs. Bonk hatte 1974 seine erste Ausstellung im Dresdner Leonhardi Museum. Er war auch der Vater des ebenfalls jüngst verstorbenen Künstlers Eberhard Havekost.

12.09.2019