Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Was die Terrorabwehr beim Striezelmarkt kosten soll
Dresden Lokales Was die Terrorabwehr beim Striezelmarkt kosten soll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 18.10.2018
Der Striezelmarkt gilt vielen Dresdnern und Besuchern als einer der schönsten Weihnachtsmärkte weltweit. Quelle: Sebastian Kahnert
Dresden

Die Stadtverwaltung rechnet für mobile Schutzeinrichtungen für den Striezelmarkt mit Kosten von rund 660000 Euro. Über die Ausgabe soll der Finanzausschuss in der kommenden Woche entscheiden.

Der Dresdner Striezelmarkt als ältester deutscher Weihnachtsmarkt stehe aufgrund seiner internationalen Bekanntheit im Fokus der Öffentlichkeit und erfordere auch hinsichtlich der Sicherheitsvorkehrungen besonderer Aufmerksamkeit und Sorgfaltspflicht, erklärt die Stadt zur Begründung. Daher habe die Stadt jegliche personellen und technischen Vorkehrungen zu schaffen, die zur Gefahrenabwehr erforderlich sind.

Um potenziell drohende Anschläge zu vermeiden, hatte die Stadt in der Vergangenheit auf Betonsperren zurückgegriffen. Inzwischen gibt es nach den Angaben der Verwaltung andere Produkte, mit denen Fahrzeuge gestoppt oder aufgehalten werden können. In enger Abstimmung mit der Polizeidirektion arbeite die Verwaltung an praxistauglichen Konzepten.

Im Mai dieses Jahres habe das Amt für Wirtschaftsförderung auf Empfehlung der Polizei die Firma Truckbloc beauftragt, ein Zufahrtschutzkonzept für den Dresdner Striezelmarkt zu erarbeiten. Truckbloc ist aus der Initiative Breitscheidplatz Berlin entstanden, die aus Experten aus Sicherheitsbehörden, Feuerwehr, Kommunalverwaltung und Veranstaltungssicherheit sowie Vertretern der Ingenieurs-, Kriminal- und Sozialwissenschaften besteht, um relevantes Fachwissen zur wirksamen Prävention und Abwehr von Angriffen mit Kraftfahrzeugen einzusetzen. Am Berliner Breitscheidplatz hatte ein islamistischer Terrorist 2016 einen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt verübt. Insgesamt tötete er zwölf Menschen.

Nun will die Stadt zwei mobile Schrankenanlagen „Truckbloc“ und 31 Meter mobile Fahrzeugbarrieren „Protection Cube“ anschaffen. Truckbloc besteht aus Pollern und einer Schranke und kostet pro Stück 62.000 Euro (netto) und die Fahrzeugbarriere kostet bei einer Länge von 31 Metern (je 13.000 Euro) insgesamt 403000 Euro. Sie sind mit Quadern aus Edelstahl versehen, die nach Pflanzkübeln aussehen. Für weitere Verkleidungen sind zusätzlich rund 26.000 Euro notwendig. Insgesamt beläuft sich das Angebot auf 553.350 Euro, einschließlich Mehrwertsteuer kommen dann rund 660.000 Euro zusammen.

250.000 Euro könnte das Amt für Wirtschaftsförderung beisteuern, 410.000 Euro kommen aus der Investitionspauschale der Stadt. Lieferdatum sei der 26. November, da der Striezelmarkt am 28. November beginnt. Am 22. Oktober wird sich der Finanzausschuss des Stadtrats damit befassen.

Von I.P.

Die Experten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst sind sich offenbar relativ sicher, dass es bei dem im Ostragehege unter der Erde georteten Objekt tatsächlich um eine Bombe handelt. Für den Einsatz am 23. Oktober sollen auch 300 Freiwillige Feuerwehrleute mobilisiert werden.

17.10.2018

In Dresden formiert sich Protest gegen das Jubiläum der islam- und ausländerfeindlichen Pegida-Bewegung an diesem Sonntag. Am Mittwoch riefen auch die Grünen zur Teilnahme an der Demonstration „Herz statt Hetze“ auf. Die Diakonie Sachsen unterstützt die Aktion ebenso.

18.10.2018

Dem Ausbau der maroden Bühlauer Straße im Ortsteil Schullwitz steht formal nichts mehr im Wege. Die Stadt will den Straßenabschnitt einheitlich auf sechs Meter verbreitern. Auf der nördlichen Seite der Fahrbahnen ist zudem ein zwei Meter breiter Gehweg vorgesehen.

17.10.2018