Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Was Besucher des diesjährigen Late Night Shoppings in Dresden erwartet
Dresden Lokales Was Besucher des diesjährigen Late Night Shoppings in Dresden erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 26.09.2019
Friederike Wachtel (v.l.n.r.) vom Citymanagement, Andrea Knabe vom Quartier Frauenkirche, Lars Seiffert – ebenfalls Citymanagement – sowie und Jürgen Wolf, Manager der Centrum Galerie freuen sich auf das „Late Night Shopping“. Quelle: CityManagement
Dresden

Am 2. Oktober laden die Händler der Dresdner Innenstadt zum Späteinkauf ein. Vom Wiener Platz, über Prager Straße, Altmarkt und Neumarkt sind an diesem Tag die Läden bis 23 Uhr geöffnet. Der Verein „City Management Dresden“ organisiert dieses „3. Late Night Shopping“.

Im Vergleich zu 2018 hat sich die Anzahl der teilnehmenden Geschäfte vergrößert. Erstmals dabei sind beispielsweise der Einkaufsbahnhof und die QF-Passage. Doch auch aus der Vergangenheit bekannte Partner wie die Centrum Galerie und die Altmarkt-Galerie öffnen ihre Türen für Besucher wieder länger. Die Modegeschäfte Peek & Cloppenburg, Wöhrl, Olymp & Hades, Steinbruch und Hirmer lassen sich das Ereignis ebenfalls nicht entgehen. Insgesamt werden sich über 300 Geschäfte und Lokale beteiligen.

Theater, Show und Travestie

Die Händler werben mit Rabattaktionen, die in einem Couponheft zusammengefasst sind. Dieses Bonusheft ist ab Samstag bei teilnehmenden Händlern und Gastronomen erhältlich. Wer bis zum 2. Oktober noch kein Heft erhalten hat, der kann auch am Abend selbst noch zugreifen.

Außergewöhnlich wird das Konsumerlebnis durch das vielseitige Programm. Lars Seiffert, Vorstandsvorsitzender des City-Managements, betont: „Wir bieten den Besuchern mehr als die Möglichkeit einzukaufen.“ In der Altmarkt-Galerie werden beispielsweise Künstler vom Boulevardtheater die Kauflustigen unterhalten. Mehr als den Einkauf für Herbst- und Ballsaison erwartet Besucher auch in der QF-Passage. Dort findet eine Karikaturen-Show statt. Für musikalische Unterhaltung und Champagner ist ebenfalls gesorgt. Die Auftritte von Carte Blanche beenden den Abend.

Ein besonderes Programm hat die Centrum Galerie zu ihrem zehnjährigen Jubiläum vorbereitet. Bereits ab 13 Uhr können Besucher am Glücksrad auf Gewinne hoffen. Um 17 Uhr wird die Geburtstagstorte angeschnitten und für eine kleine Spende zu Gunsten der Aktion „Mein Baum, mein Dresden“ verschenkt. Später sind Besucher noch zur Verkostung des Dresdner Uni-Bieres „Lohrmanns“ eingeladen. Und unter zehn Models wird außedem das neue Gesicht der Centrum Galerie gekürt.

DVB fährt im Halbstundentakt

Ein weiterer Höhepunkt des Abends ist, dass um 20 Uhr 300 verschiedene Produkte, die bereits als Deko in der Galerie hängen, an Besucher verschenkt werden. Sneaker, Bauchtaschen, Klamotten und Accessoires werden von den Influencern Jldrae und Livadax3 verteilt. Um 21 Uhr gratulieren „The Saxons“ zum Geburtstag. Weitere Programme gibt es unter anderem bei Thalia, Globetrotter und am Einkaufsbahnhof.

„Wir sind guter Dinge, dass wir viele Interessenten begeistern können“, erklärt Friederike Wachtel, Geschäftsführerin City-Managements. Für jede Zielgruppe sei gesorgt, verspricht sie. „Wir erwarten etwa 150.000 bis 200.000 Besucher“, informiert Centrum Galerie-Manager Jürgen Wolf. Insgesamt könne mit einem Umsatz von fünf Millionen Euro gerechnet werden.

Lars Seiffert kündigte außerdem an, dass Besuchern die An-und Abfahrt zum Einkaufen erleichtert werde: „Die DVB wird im Halbstundentakt fahren.“

www.late-night-shopping-dresden.de/

Von Maike Lorenz

FDP-Frontmann Holger Zastrow will die Dresdner Hauptstraße mit regelmäßigen Trödel- und Antikmärkten aufwerten. Die Anwohner haben sich jetzt mit einem offenen Brief an die Stadträte gewandt. Sie halten den Zastrow-Plan für keine gute Idee.

26.09.2019

Zum 50-jährigen Bestehen des Philharmonischen Kammerorchesters gibt es am Sonnabend im Kulturpalast die Uraufführung „Present“. Das Ensemble gehört zu den Traditionsreichsten der Stadt, denn seine Wurzeln reichen noch weiter, bis in die 20er/30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts zurück.

26.09.2019

Bosch und Globalfoundries starten das über 100 Millionen Euro teures Verbundprojekt Ocean12*, das für neue Großaufträge in den Chipfabriken in Dresden sorgen könnte. Es geht um verbrauchsarme Sensorsysteme, die in Autos oder auch Flugtaxis zum Einsatz kommen könnten.

26.09.2019