Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Was Armin Mueller-Stahl mit der Stasi zu tun hatte
Dresden Lokales Was Armin Mueller-Stahl mit der Stasi zu tun hatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 26.03.2019
Alfred Müller (rechts) als Hansen mit Helmut Schreiber als Major Collins im DEFA-Film „For eyes only“ („Streng geheim“). Quelle: Archiv
Dresden

Wenn ein ehemaliger Stasi-Mann seinem früheren Vorgesetzten in der ARD-Serie „Weißensee“ abspricht „allmächtig“ zu sein, wenn vom langen Arm des DDR-Geheimdienstes selbst nach der Wende bis zur Treuhandanstalt, der CIA oder westdeutschen Ermittlungsbehörden die Rede ist, dann hat das Drehbuch genau das Thema aufgegriffen, dem sich Andreas Kötzing am Donnerstag bei einer Veranstaltung in der Außenstelle des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen in Dresden widmen wird.

Vergleich mit dem Kalten Krieg

Der Historiker aus dem Hannah-Arendt-Institut beschäftigt sich im Vortrag mit der visuellen Darstellung der Staatssicherheit, der Inszenierung der DDR-Geschichte und den Handlungsschwerpunkten der Filme und Serien. Der Blick geht dabei auch zurück in die Zeit vor 1989/90, um die gegenwärtigen Bilder der Staatssicherheit mit Selbst- und Fremddarstellungen aus der Zeit des Kalten Krieges zu vergleichen.

Kötzing stützt sich auf seinen kürzlich herausgegebenen Sammelband „Bilder der Allmacht – die Staatssicherheit in Film und Fernsehen“ mit Aufsätze verschiedener Autoren und wird damit die mediale Inszenierung der Staatssicherheit von den 1950er Jahren bis in die Gegenwart auch anhand einiger Filmbeispiele belegen.

Filme prägten Bild der Stasi

Klar wird dabei, dass sich das bis heute haltende Bild der Staatssicherheit stark durch die filmische Darstellung in einer Zeit geprägt hat, in der die Stasi vor allem geheim arbeiten wollte und somit kaum Interesse an einer dokumentarischen Darstellung ihres Innenlebens hatte. Vielmehr instrumentalisierte sie beispielsweise nach den Wirren des Volksaufstandes von 1953 die Medien für ihre propagandistische Zwecke, als öffentlichkeitswirksam westliche Agenten enttarnt und angeklagt wurden.

Der filmische Spagat zwischen politischer Agitation und genrespezifischer Unterhaltung sei der DEFA nur selten geglückt. Lediglich der prestigeträchtige Stasi-Film „For Eyes Only“ („Streng geheim“/DDR 1963) sei zu einem Kassenschlager in den ostdeutschen Kinos geworden. Mit Alfred Müller (re. als DDR-Spion Hansen, der verdeckt bei der amerikanischen Armee in Würzburg arbeitet und mehrere US-Agenten auffliegen lässt, mit Helmut Schreiber als Major Collins, der ihn stoppen will) verfügte der Film außerdem über einen charismatischen Hauptdarsteller. Quelle: Archiv

Während die Allmacht der Staatssicherheit auf ostdeutscher Seite herausgestellt worden sei, um die vermeintlich beschützende Funktion des Geheimdienstes zu betonen, hätten westliche filmische Inszenierungen auf die Darstellung von ostdeutschen – oder generell: kommunistischen – Agentenfiguren zurückgegriffen, um die Unmenschlichkeit der sozialistischen Gesellschaftsordnung in Szene zu setzen. Die Filme im Osten fokussierten auf die „Aufklärung“ von ausländischen Feinden und klammerten die Überwachung der eigene Bevölkerung systematisch aus.

Kundschafter als Heldenfiguren

Der Versuch, die Kundschafter als sozialistische Heldenfiguren zu profilieren, beinhaltete erstens die Abgrenzung von westlicher Dekadenz – übermäßiger Alkoholkonsum, leichtfertiger Einsatz von Schusswaffen oder oberflächliche Bettgeschichten waren tabu – und zweitens die intellektuelle, moralische und strategische Überlegenheit, die keinen Platz für innere Zweifel oder Skrupel im Umgang mit der eigenen Arbeit ließ.

Intensiv engagierte sich die Stasi an Filmen wie der insgesamt 16 Teile umfassenden Serie „Das unsichtbare Visier“ (DDR/DFF 1973-1979). Die Serie dürfte die wohl mit Abstand populärste und erfolgreichste Produktion zur Arbeit der Staatssicherheit zu DDR-Zeiten gewesen sein, nicht zuletzt wegen des Hauptdarstellers Armin Müller-Stahl (hier mit Wolfgang Greese als ehemaliger SS-Offizier Kurt Born), der als MfS- „Kundschafter“ Achim Detjen in das westdeutsche Verteidigungsministerium eingeschleust wird und von dort aus erfolgreich die skrupellose Arbeit westdeutscher und amerikanischer Geheimdienste torpediert. Quelle: Archiv/defa

Doch auch wenn Kötzing etwa dem „Weißensee“-Mehrteiler attestiert, um ein differenziertes Bild bemüht zu sein, so hat der Geschichtswissenschaftler doch eine kritische Distanz zum filmischen Niveau der dargestellten DDR-Realität. „Die Qualität schwankt sehr stark“, meint Kötzing und spricht von meist „starren und eindimensionalen Bilder, die sonst häufig mit der Darstellung der Staatssicherheit in Film und Fernsehen einhergehen“.

Das Spektrum reiche von eher oberflächlichen Filmen, in denen die Staatssicherheit oftmals als allmächtiger Geheimdienst erscheint, über Genre-Filme - „Ballon“ beispielsweise als Thriller, in „Kundschafter des Friedens“ tauge die Stasi sogar zur Komödie - bis hin zu sehr differenzierten Filmen, in denen Geschichten mit Bezug zur Staatssicherheit aus einer individuell-persönlichen Perspektive erzählt werden. Kötzing nennt unter anderem „Barbara“ von Christian Petzold oder auch „Gundermann“ von Andreas Dresen.

DDR-Geschichte grundsätzlich als Stasi-Geschichte

Der häufig formulierte Anspruch, dass Filme historische Ereignisse authentisch abbilden, weil sie auf realen Tatsachen basieren, blende die ökonomischen, gesellschaftlichen und politischen Zusammenhänge ihrer Entstehung ebenso aus wie Zuspitzungen, Vereinfachungen und emotionale Dramatisierungen, ohne die sich keine Spielfilmhandlung erzählen lasse. Geschichte erscheine im Film daher zwangsläufig nie so, wie sie „wirklich war“, sondern so, wie sie sich die Filmemacher heute vorstellen und individuell rezipieren. Das machte ihren Reiz – und zugleich die Schwierigkeit – ihrer Interpretation als wirkmächtigen Teil unseres kulturellen Gedächtnisses aus.

„Es gibt aber - insbesondere seit dem immensen Erfolg von ,Das Leben der Anderen’ im Jahr 2006 - eine Tendenz, DDR-Geschichte im Film grundsätzlich als Stasi-Geschichte zu erzählen“, konstatiert der Forscher. Es gebe zumindest nur selten Filme über das Leben in der DDR, in denen die Staatssicherheit nicht vorkommt. „Das sehe ich kritisch“, erklärt Kötzing. Die meisten Menschen in der DDR seien nicht oppositionell gewesen, hätten auch nicht ständig über eine Flucht in den Westen nachgedacht oder unmittelbar mit der Stasi zu tun. Der Historiker meint: „Auch ihre Geschichten sind erzählenswert, tauchen in Filmen aber kaum auf.“

Veranstaltung: Donnerstag, 28. März 2019, 16.30 Uhr Archivführung; 18 Uhr Vortrag und Gespräch Ort: BStU-Außenstelle Dresden, Riesaer Straße 7 (Seiteneingang C), 01129 Dresden, der Eintritt ist frei.

Von Ingolf Pleil

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Carsharing-Firma „Carl und Carla“ investiert wegen hoher Nachfrage in weitere 200 Transporter. Sieben Millionen Euro sind dafür eingeplant. Ist dieser Auftrag abgearbeitet, wollen „Carl und Carla“ erstmals auch zwei Elektro-Transporter erwerben.

26.03.2019

Bereits das zweite Mal war Dresden für den europäischen SUMP-Award nominiert – etwas, was noch keine andere deutsche Stadt geschafft hat. Der Award zeichnete in diesem Jahr Städte mit Konzepten für multimobile Fortbewegung aus. Doch gegen eine Stadt musste Dresden sich schließlich geschlagen geben.

25.03.2019

Mit den Bauarbeiten am Güntzplatz setzt die Stadt einen weiteren Punkt ihres Radverkehrskonzeptes um. Neben einer neuen Querung für Radfahrer zwischen Ziegelstraße und Elsasser Straße wird auch die Ampelanlage modernisiert. Ohne Sperrungen gehen die Maßnahmen allerdings nicht vonstatten.

25.03.2019