Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Warum das „BeBe“ in Dresden jetzt Klimaschule ist
Dresden Lokales Warum das „BeBe“ in Dresden jetzt Klimaschule ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:11 30.08.2019
Dem Bertolt-Brecht-Gymnasium in Dresden ist am Donnerstag vom Freistaat der Titel "Klimaschule" verliehen worden. Quelle: IPicture
Dresden

Das Bertolt-Brecht-Gymnasium in Dresden trägt jetzt den Titel „Klimaschule“. Der Freistaat würdigt damit das Engagement der Schule für die nachhaltige Entwicklung. „Es ist längst überfällig, dass ihr diesen Titel bekommt“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz (CDU) in der dicht gefüllten Aula der Schule.

12 Schulen hat das Land nunmehr für Projekte unter anderem im Klimaschutz mit dem Siegel ausgezeichnet. Das Bertolt-Brecht-Gymnasium ist seit vielen Jahren im ökologischen Bereich aktiv. Zuletzt gelang es der Schule mit einer Initiative zum Reduzieren der Heizkosten in einem bundesweiten Wettbewerb für Bildungseinrichtungen „Energiesparmeister“ zu werden.

Doch die Projekte der Schule reichen viel weiter. So ehrte der Kultusminister stellvertretend für viele andere Aktionen das Engagement von Jonny Ehrlich. Der Schüler der 10. Klasse hatte sich für die Sammlung von Plastikdeckeln des Vereins „Deckel drauf“ eingesetzt. Mit dem Erlös für die Kunststoffverschlüsse wurden Impfungen gegen Kinderlähmung in Afrika finanziert. 500 Deckel waren für eine Impfung nötig, letztlich kamen bei der BeBe-Aktion 10000 Deckel zusammen. „Wir konnten damit 20 Kindern helfen“, erklärte Jonny Ehrlich.

Für den Herbst ist am BeBe schon das nächste große Projekt geplant – eine Pflanzaktion mit Bäumen und Sträuchern auf dem Schulgelände, die der Artenvielfalt dient.

Von Ingolf Pleil

Am Dresdner Berufsschulzentrum für Technik „Gustav Anton Zeuner“ werden junge Asylsuchende auf ihre Ausbildung vorbereitet. Trotz sprachlicher Hürden trägt das Projekt Früchte.

30.08.2019

Die Dresdner Verkehrsbetriebe sind erneut an der Spitze des ÖPNV-Kundenbarometers gelandet. In Sachen Linien- und Streckennetz, Internetauftritt und App-Verbesserungen konnte das Unternehmen punkten. Nur bei den Fahrpreisen gibt es unterschiedliche Ansichten.

30.08.2019

Mathias J. reiste jahrelang durch die Welt. Allerdings nicht als Tourist, sondern als Drogenschmuggler. Aufgefallen war er der Polizei nur, weil er sich beim Einparken dümmlich anstellte. Am Freitag wurde er verurteilt.

30.08.2019