Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wanzenforscher Reinhardt in der Kinderuni Dresden
Dresden Lokales Wanzenforscher Reinhardt in der Kinderuni Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 25.04.2018
Nach der Vorlesung nimmt sich Prof. Reinhardt viel Zeit für die neugierigen Knirpse. Er zeigt Wanzen, die er im Glas mitgebracht hat. Quelle: Foto: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Sie sind klein, haben sechs Beine und einen Rüssel – schon aufgrund ihres Aussehens finden viele Menschen Wanzen abstoßend. Klaus Reinhardt hingegen findet die kleinen Insekten faszinierend. So faszinierend, dass er sie intensiv erforscht. Am Dienstagabend war der Zoologie-Professor zu Gast in der Kinder-Uni im Hörsaalzentrum. Mit seinem Vortrag versuchte er den jungen Studenten den Ekel vor Wanzen mit wissenswerten Fakten auszutreiben.

„Wer von euch hat ein Insekt als Lieblingstier?“, fragte Reinhardt zu Beginn in die Runde. Einige Kinder mit Faible für Marienkäfer, Spinnen und Schmetterlinge meldeten sich zaghaft. Obwohl der Wanze die Protagonistenrolle in einem bekannten Kinderlied zuteil wurde, fand sich unter den jungen Studenten kein echter Wanzenfan – zum Bedauern des Referenten. Als jedoch einige besonders farbenfrohe Wanzenexoten auf der Leinwand erschienen, ging ein Raunen durch das junge Publikum. Und das Interesse stieg.

Anzeige

Biologe Reinhardt erklärte den Kindern, wo Wanzen so leben: Im Wald, auf der Wiese und in dunklen Höhlen. Begeistert berichtete der Professor von seiner Reise nach Texas. Dort kletterte Reinhardt in engen Felsspalten umher und seilte sich in Höhlen ab – auf der Suche nach exotischen Kleinsttieren.

Auch ins gemachte Bett legt sich die Wanze gern. Reinhardt zeigte ein Bild der Bettwanze, seinem Lieblingsexemplar. „Die Wanzenmännchen haben ein spitzes Hinterteil, Weibchen sind hinten rund“, informierte Reinhardt und fügte hinzu: „Da wisst ihr schon etwas, was eure Eltern garantiert nicht wissen.“

Zu sehen bekamen die jungen Studenten die bekanntesten der 40 000 Wanzenarten, wie etwa den Wasserläufer. Zu dem Tierchen hatte Reinhardt noch einen interessanten Fakt auf Lager: „Der Wasserläufer ist das einzige Insekt, das auch auf dem Ozean lebt.“ Im Laufe der Vorlesung erfuhren die Kinder zudem, dass einige Wanzen stechen, bei manchen Arten der „Wanzenpapa“ die Eier auf dem Rücken trägt und dass die Schwimmwanze sehr laut werden kann.

Nach dem Vortrag war der Ansturm auf Reinhardt groß. Kinder wollten ein Autogramm und einen Blick auf die mitgebrachten Wanzen im Glas erhaschen. Und zu Hause konnten die Kinder beim Abendsessen mit spannenden Infos über das Leben der Wanze glänzen – ohne dass den Eltern sofort der Appetit verging.

Von Junes Semmoudi

Lokales Dreharbeiten zur sechsten Staffel von „Tierärztin Dr. Mertens“ - Erdmännchen entlaufen: Dr. Mertens bewahrt Dresden vor einer Seuche
26.04.2018
26.04.2018