Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Wahlhelfer zählen im Rathaus erneut Stimmen aus
Dresden Lokales Wahlhelfer zählen im Rathaus erneut Stimmen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 04.06.2019
Am Dienstag mussten ehrenamtliche Wahlhelfer im Rathaus nochmal ran. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Bei der Landesdirektion Sachsen (LDS) sind noch keine Einsprüche gegen die Europawahl oder Kommunalwahl vom 26. Mai in Dresden eingegangen. Wie der stellvertretende LDS-Sprecher Ingolf Ulrich den DNN auf Anfrage mitteilte, seien auch keine Beschwerden über die Vorgänge am Wohlsonntag registriert worden.

Am Wahlsonntag standen vor einigen Wahllokalen um 18 Uhr noch Schlangen von Wahlberechtigten. In vielen Fällen ließen die Wahlvorstände auch die vor dem Wahllokal Wartenden ihre Stimmen abgeben. Es soll aber auch Fälle gegeben haben, in denen die Wähler unverrichteter Dinge nach Hause geschickt worden seien.

Wahlhelfer haben gegenüber DNN auch über Probleme bei der Auszählung der Stimmen berichtet. Zwei Wahlbezirke für die Stadtratswahl sind noch nicht in das vorläufige amtliche Endergebnis eingerechnet worden, da die ausgezählten Stimmen nach Angaben der Wahlleitung nicht plausibel sind.

Am Dienstagnachmittag zählten ehrenamtliche Helfer im Rathaus die beiden Bezirke der Stadtratswahl noch einmal. Außerdem wurden mehrere Wahlbezirke für die Stadtbezirksbeiratswahl ausgezählt und Stimmbezirke für die Wahl zu den Ortschaftsräten.

Von tbh

Der 4. Juni 1999 war für Diana Roth und Torsten Münzberg ein besonderer Tag: Nicht nur, dass sich die beiden das Ja-Wort gaben, sie taten dies auch als erstes Brautpaar auf Schloss Albrechtsberg.

04.06.2019

Er war ein Strafverteidiger mit prominenten Mandanten wie Oberbürgermeister Ingolf Roßberg (FDP). Jetzt steckt er selbst in Schwierigkeiten: Die Justiz ermittelt wegen Insolvenzverschleppung gegen Rechtsanwalt Peter Manthey.

04.06.2019

Wer am Mittwoch in Dresden einen Kleidungs- oder Möbelkauf plant, schaut unter Umständen in die Röhre. Denn die Dienstleistungsgesellschaft Verdi hat zu Streiks im Textilieinzelhandel und bei Ikea aufgerufen. In Sachsen-Anhalt wird auch bei Kaufland, Edeka und H&M gestreikt.

04.06.2019