Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Waffe zufällig im Hosenbund“: Seriendieb beklaute Oma in Seniorenheim
Dresden Lokales „Waffe zufällig im Hosenbund“: Seriendieb beklaute Oma in Seniorenheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:33 26.02.2020
Symbolfoto Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Burkhard J. ist ein dreister Dieb, der seine Klauerei aber für die selbstverständlichste Sache der Welt hält. „Ich brauchte das Geld, ich war doch arm. Ich hatte nur ALG II und ein Drogenproblem. Das musste ja finanziert werden“, erklärte er am Mittwoch im Amtsgericht. Der Angeklagte ist groß und kräftig, er hätte es ja auch mal mit Arbeit versuchen können – aber der 31-Jährige ging lieber auf Diebestour.

Burkhard J. klaute Parfüm und Klamotten in diversen Geschäften, stieg in ein Fitnesscenter ein und ließ dort 45 T-Shirts, einen Fernseher nebst Monitor sowie weitere technische Geräte mitgehen. Mit einem „Kollegen“ – so nannte er das – trat er die Tür einer Bäckerei ein, um zwei Packungen Kekse und eine Vanillemilch zu erbeuten. Nicht der große Coup – dabei war das Duo so gut bewaffnet. Als die Polizei sie festnahm, stellten die Beamten drei Schreckschusswaffen sicher.

Angeklagter stahl alter Dame Geld aus dem Portemonnaie

Burkhard J. ging wohl generell nicht gern unbewaffnet aus dem Haus – auch nicht, als er am 15. September 2019 in einem Seniorenheim am Leutewitzer Ring für Aufregung sorgte. „Ich war schon oft dort. Ich bin mit dem Fahrstuhl durch die Etagen gefahren. Oben war eine Tür offen, da lag eine Frau mit einem Beatmungsgerät im Bett – die sah schon ziemlich alt aus. Ich habe mich dann im Zimmer umgesehen.“ Der Angeklagte sah sich nicht nur um, sondern stahl der alten Dame auch Geld aus dem Portemonnaie.

Dabei wurde die Seniorin wach und das Pflegepersonal auf den ungebetenen Gast aufmerksam. Im Keller wurde er von einem Pfleger und zwei Schwestern gestellt. Burkhard J. zog eine Pistole, lud hörbar durch, zielte auf den Mann und sagte „Folge mir nicht, das ist besser für dich.“ Klingt wie John Wayne in alten Filmen.

„Ich hatte die Waffe zufällig im Hosenbund. Die habe ich mir mal für Pyrotechnik zugelegt. Es war keine Munition drin, aber ich habe durchgeladen, um mir Respekt zu verschaffen.“ Den beiden Frauen war die Situation unheimlich, dem Pfleger weniger. „Das war ein kräftiger Kerl – ein Fitnessbulle. Da musste ich was machen.“ Der Prozess wird fortgesetzt.

Mehr Gerichtsberichte aus Dresden

Rechte Hetze im Netz: Vizechef des Dresdner Obdachlosenvereins verurteilt

Ex-AfD-Sprecher nach Hitlergruß vom Amtsgericht Dresden verurteilt

„Wie geil“ oder „Sieg Heil“? – Ex-Soldat nach Party an Dresdner Offiziersschule vor Gericht

Prozess am Amtsgericht Dresden: Was genau ist dieses Stahlgerüst im Hinterhof?

Von Monika Löffler

Seit Dezember können Dresdner in viereinhalb Stunden an die Ostsee reisen – ab März dann in den neuen Intercitys. Diese sind derzeit in der letzten Testphase. Wir haben die Bilder.

26.02.2020

Die Akteure des Chinesischen Nationalcircus zeigten im Kulturpalast Körperkunst vom Feinsten. 30 Meisterakrobaten der Hunan Acrobatic Troupe of China präsentierten unter der Regie von Raoul Schoregge und der Choreographie von Sun Qing Qing ein Best-of-Programm mit allerlei Augenweiden der chinesischen Akrobatik.

26.02.2020

Der Dresdner Verein „Mission Lifeline“ hat am Mittwoch sein Rettungsschiff verkauft. Das 32 Meter lange Schiff war seit 2015 im Mittelmeer im Einsatz. Unter der Flagge von „Mission Lifeline“ wurden damit 1019 Menschen gerettet.

26.02.2020