Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Volle Schauvorlesung an der HTW Dresden
Dresden Lokales Volle Schauvorlesung an der HTW Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 26.09.2019
Iren Weimann, Dr. Silke Fähnemann und Martin Büchner bei der Schauvorlesung „Chemie trifft Natur und Technik“ an der HTW Dresden. Quelle: HTW Dresden
Dresden

“Mint” in aller Munde: Seit Jahren wird gezielt für Studienfächer in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik geworben – zumeist, um junge Frauen dafür zu begeistern und allgemein, um gegen den Mangel an Neuimmatrikulationen anzukämpfen.

An der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) haben nun Mitarbeiter des Studiengangs Chemieingenieurwesen um Dr. Silke Fähnemann die Schauvorlesung „Chemie trifft Natur und Technik“ mit spannenden Experimenten und begleitenden Rundgängen durch die Chemielabore der Bildungseinrichtung organisiert. Rund 200 Schüler aus Gymnasien und Berufszentren in der Stadt lernten zum Beispiel, wie eine oszillierende Joduhr funktioniert oder eine chemische Weinprobe abläuft.

Handyspeicher und Mikroplastik

Wichtig war den Organisatoren, zu zeigen, dass das Chemieingenieurwesen Antworten auf aktuelle Fragen liefern kann. „Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben, Migration, die Erhaltung des Friedens und die Ernährung von 7,7 Milliarden Menschen sind die großen Herausforderungen für die Menschheit. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit forschen an Lösungen. Auch an der HTW Dresden beschäftigen wir uns intensiv mit diesen Themen”, erklärte Kathrin Harre, Professorin für Chemie in ihrem Vortrag.

Beispielsweise wird erforscht, wie Speicher in Handys länger halten oder wie sich Mikroplastik in Gewässern aufspüren und zukünftig vermeiden lässt.

Die nächste Möglichkeit, hinter die Kulissen der HTW-Chemie und der andere Studiengänge zu blicken, bietet sich am 9. Januar zum Tag der offenen Tür.

www.htw-dresden.de

Von fkä

Der Reiseveranstalter Thomas Cook ist pleite. Das Unternehmen betreibt in Dresden sechs Reisebüros. Die Mitarbeiterinnen wissen noch nicht, wie es weitergeht.

23.09.2019

Kreuzungen bergen ein Sicherheitsrisiko für Radfahrer, vor allem wenn Autofahrer rechts abbiegen wollen. Damit das Fahrradfahren in Zukunft sicherer wird, nimmt die Stadt nun den Farbeimer in die Hand.

23.09.2019

Ein dauerhaftes Domizil und eine langfristige Finanzierung fehlen der Dresdner Ostrale weiterhin. Übergangsweise beziehen die Ausstellungsmacher nun ein Quartier in der Nähe des Schlosses Übigau.

23.09.2019