Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Vier Tage Marschmusik aus Mengen in der Dresdner Altstadt
Dresden Lokales Vier Tage Marschmusik aus Mengen in der Dresdner Altstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 30.07.2019
Major Georg Bacher beim Großen Zapfenstreich in Mengen. Quelle: Thomas Niedermueller
Dresden

Rund 150 Musiker und Bewaffnete aus Mengen in Baden-Württemberg machen sich Ende August auf eine viertägige Reise nach Dresden. Anlass ist eine längst vergangene Eheschließung: 1719 heiratete Friedrich August, Kurprinz von Sachsen die österreichische Kaisertochter Maria Josepha.

Gefeiert wurde wochenlang im Dresdner Zwinger. Nun jährt sich die Jahrhunderthochzeit zum 300. Mal und extra dafür reist die militärhistorische Bürgerwache Mengen an. Sie will die Dresdner Altstadt mit Marschmusik erfüllen. Der über 100 Meter lange Zug aus Bewaffneten und Musikern wird schwer zu übersehen oder zu überhören sein.

Die Bürgerwache Mengen spielte 2016 vor dem Reichstag in Berlin. Anlass war der 175-jährige Geburtstag des Deutschlandlieds. Quelle: CLEMENS BILAN

Und wie kommt eine solche Bürgerwehr nach Dresden? „Wir haben uns mehr oder weniger selbst eingeladen“, sagt deren Sprecher Urban Bacher mit einem Augenzwinkern. Alle zwei bis drei Jahre unternimmt die Bürgerwache eine größere Reise. 2019 sollte es Dresden sein. „Wir haben einfach bei der Stadt angerufen und die waren einverstanden“, erklärt Bacher. „Wohl auch, weil wir die Kosten selbst übernehmen.“

Gewandet sind die 150 Musiker unter Leitung von Major Georg Bacher in Paradeuniformen nach preußischem Muster, wie sie seit Beginn des 19. Jahrhundert getragen wurden. Sie gliedern sich in einen Spielmannszug unter Tambourmajor Michael Lehleiter, den Musikzug unter Ralf Uhl, der gleichzeitig auch die Stadtkapelle Mengens ist und zwei bewaffnete Grenadierszüge.

Abgesehen von den gelegentlichen größeren Ausflügen tritt die Bürgerwache fünf Mal jährlich in Mengen auf. Sie spielte aber auch schon zum Staatsbesuch des damaligen sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow in Stuttgart oder in Rom auf der Piazza Navona einen Appell.

Die Vorfreude bei den Protagonisten auf ihr erstes Gastspiel in OstdeutschlandBerlin ausgenommen – ist bereits groß. „Dresden ist ein Gesamtensemble, da freut man sich einfach drauf, etwa vor der Oper zu spielen oder vor dem Rathaus“, verrät Urban Bacher.

Das Programm in Dresden ist umfangreich: Begrüßung am Rathaus, Abendkonzert mit Salut auf dem Altmarkt, Großer Zapfenstreich im Zwinger und auch die musikalische Gestaltung eines Gottesdienstes in der Hofkirche stehen auf dem Programm. Der Eintritt zu allen öffentlichen Auftritten ist frei.

Öffentliche Auftritte der Bürgerwache Mengen in Dresden

Donnerstag, 29. August

18.30 Uhr: Begrüßungsappell vor dem Rathaus

19.45 Uhr: Aufmarsch mit kleiner Abendserenade mit Ehrensalut auf dem Altmarkt

Freitag, 30. August

11.15 Uhr Appell mit Ehrensalut vor dem Goldenen Reiter; anschließend Marsch zum Theaterplatz

12.15 Uhr: Mittagskonzert vor der Semperoper

17.15 Uhr: Appell vor dem Fürstenzug

18 Uhr: kleine Abendserenade auf der Brühlschen Terrasse mit Ehrensalut

Sonnabend, 31. August

19.15 Uhr: Aufmarsch im Zwinger mit Serenade

20 Uhr: Aufführung des „Großen Zapfenstreich“ nach Wieprecht

Sonntag, 1. September

10.30 Uhr: Mitgestaltung des Gottesdienstes in der Hofkirche

11.45 Uhr Antreten vor dem Eingangsportal und Marsch zur Frauenkirche

Von Franziska Kästner

Kay H. und Richter Christian Linhardt kannten sich schon von vorhergehenden Terminen. Der 37-jährige Angeklagte geht getrost als Serientäter durch, beschränkt sich aber nicht nur auf eine Art der Straftat.

30.07.2019

Das Deutsche Krebsforschungszentrum richtet eine Außenstelle in Dresden ein. Dort entwickeln künftig 100 Forscher digitale Technologien und neue Präventionswege gegen Krebs. Der Freistaat bezahlt den Forschern einen 20 Millionen Euro teuren Neubau auf dem Uniklinik-Campus.

30.07.2019

Bei Lacrima helfen Ehrenamtliche jungen Menschen, mit dem Verlust eines geliebten Menschen umzugehen. Der Verein wurde von den Johannitern Ende 2018 gegründet. Damit ist er die erste Anlaufstelle für trauernde Kinder und Jugendliche in Dresden.

30.07.2019