Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Verkehrssituation in Dresden-Loschwitz: Grüne laden zu Spaziergang
Dresden Lokales Verkehrssituation in Dresden-Loschwitz: Grüne laden zu Spaziergang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 15.01.2016
Radfahren auf der Körnerweg-Holperpiste aus historischem Großpflaster ist nur etwas für Hartgesottene. Quelle: Stephan Lohse
Dresden

Unter dem Motto „Dorfplatz, Brücke, Körnerweg“ laden die Dresdner Grünen am kommenden Sonntag zu einem Spaziergang durch Loschwitz. Gemeinsam mit dem Stadtentwicklungs-Bürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain und der Fraktionsvorsitzenden Christiane Filius-Jehne (beide Grüne) laufen die Teilnehmer vom Loschwitzer Dorfplatz an der „Senfbüchse“ über den Festplatz und den Körnerweg zum Blauen Wunder.

Unterwegs werden die neuralgischen Punkte in Sachen Auto- und Fahrradverkehr besichtigt und Probleme, Ideen und mögliche Lösungen diskutiert: Kann der streckenweise mit historischem „Buckelpflaster“ versehene Körnerweg barrierefrei befahr- und begehbar gemacht werden – und wenn ja: Wie? Wie könnte man den Loschwitzer Dorfplatz rund um das Josef-Herrmann-Denkmal verkehrsberuhigen, wie das wilde Parken an der Elbe verhindern? Und wie kommen Radfahrer gefahrlos über die Elbe?

Treff für den Rundgang ist um 14 Uhr am Loschwitzer Dorfplatz, Friedrich-Wieck-Straße.

ttr

In Sachsen gibt es zum Wochenende Schnee und Frost. „Es kommt richtig Winter“, sagte Meteorologe Thomas Hain vom Deutschen Wetterdienst. Der Dresdner Winterdienst ist seit Freitagmorgen 3 Uhr mit dem gesamten Team im Einsatz.

15.01.2016

Neue Turbulenzen um das Nano-Elektronikzentrum der Stadt: Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) will sich einem Beschluss des Stadtrates widersetzen. Ein Prüfbericht des Rechnungsprüfungsamtes zu den Finanzproblemen des Zentrums soll nicht der Öffentlichkeit vorgelegt werden.

15.01.2016
Lokales Hundert Krebspatienten im ersten Jahr behandelt - Protonentherapie am Uniklinikum Dresden zeigt Erfolge

Ein Jahr, nachdem der erste Patient behandelt wurde, zieht die Universitäts Protonentherapie Dresden (UPTD) am Uniklinikum eine erste Bilanz: Hundert Patienten durchliefen in den vergangenen Monaten ihren im Durchschnitt etwa sechswöchigen Behandlungszyklus.

15.01.2016