Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Vergesslicher Seriendieb in Dresden vor Gericht
Dresden Lokales Vergesslicher Seriendieb in Dresden vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 12.06.2019
Der 33-Jährige vergaß am Tatort unter anderem seinen Rucksack. (Symbolfoto) Quelle: picture-alliance/ dpa
Dresden

„„Ich mache ein umfangreiches Ge­ständnis, ich will reinen Tisch machen“, kündigte Mirko M. am Dienstag an und räumte brav jeden Diebstahl, jede Sachbeschädigung, jede Hehlerei ein, die ihm vorgeworfen wurde. Keine große Heldentat, denn die Beweislage war ziemlich eindeutig – und das ist zum großen Teil sein Verdienst. Der 33-Jährige ist ein Schussel vorm Herrn und ließ bei seinen Diebstählen gern mal was liegen. Da seine DNA polizeibekannt ist, war der Rest dann ziemlich einfach.

Ein Kleinkrimineller mit Drogenproblemen

Als Mirko M. im Vorraum ei­ner Bank auf der Königstraße ein Computerterminal mauste, trug er Handschuhe – allerdings vergaß er, die wieder mitzunehmen. Im März des vergangenen Jahres klaute er, ein Klappmesser in der Hosentasche, bei Aldi Lebensmittel und rangelte dann mit dem Ladendetektiv. Auf der Flucht verlor er sein Handy und rannte fast noch gegen eine Straßenbahn. Etwas später wurde er gefasst. „Also ich war ja ganz froh, dass ich geschnappt wurde, so habe ich von der Polizei wenigstens mein Handy wiederbekommen“, erklärte der 33-Jährige mit einer umwerfenden Offenheit. „Aber Herr Richter, ich sehe das nicht als räuberischen Diebstahl, sondern nur als Diebstahl mit Flucht. Ich habe ihn nicht geschlagen oder getreten, nur mitgezogen.“

Der 33-Jährige ist ein vorbestrafter Kleinkrimineller, der sich seinen Drogenkonsum – Crystal und Marihuana – durch Diebstähle finanziert. Es waren nie die ganzen großen Coups, aber der Angeklagte maust halt was nicht niet-und nagelfest ist. Gelegentlich findet er auch mal etwas, zum Beispiel ein Portemonnaie mit Ausweisen und EC-Karten auf einer Parkbank. Mirko M. suchte den Besitzer über Facebook und gab die Geldbörse Tage später zurück. Allerdings hatte er zwischenzeitlich mit der EC-Karte des Mannes eingekauft und die Waren gegen Crystal getauscht.

Rucksack, Schuhe und Brille am Tatort

Im Oktober 2018 stieg der Angeklagte über die Terrassentür in ein Haus auf der Buchenstraße ein, durchsuchte die Räume nach Dingen, die er versilbern kann und wurde fündig. Als er mit einer Schatulle mit Ketten, Ringen und Reversnadeln mit Smaragden verschwinden wollte, erschien der Wohnungsinhaber. Es gab eine handfeste Prügelei, dabei gingen Holzskulpturen im Wert von 8600 Euro zu Bruch und der Mieter wurde verletzt. Der Angeklagte sprühte dem 65-Jährigen Pfefferspray ins Gesicht und verschwand mit der Beute im Wert von rund 4000 Euro.

Diese Tat brachte Mirko M. einen Platz auf der Anklagebank des Landgerichts ein. Er hatte bei der Aktion übrigens seinen Rucksack, die Schuhe und seine Brille verloren. Die Polizei musste alles nur noch einsammeln. Der Prozess wird fortgesetzt.

Von Monika Löffler

GoPro-Kameras, Selfiesticks und Glasflaschen sind verboten, Gehörschutz für Kinder hingegen erlaubt und gewünscht. Eine Zusammenfassung, was Rammstein-Konzertgänger sonst noch alles mitbringen dürfen oder eben auch nicht.

12.06.2019

Nach vielen einträchtigen Jahren haben sich die Stadt Dresden und die Thüga AG zerstritten: Es steht sehr, sehr viel Geld auf dem Spiel. Denn Dresden will die Stadtwerke Dresden GmbH wieder zu 100 Prozent rekommunalisieren. Doch was kosten die zehn Prozent Anteile, die noch fehlen?

12.06.2019

Die übergroße Mehrheit findet es prinzipiell gut, dass sich die Stadt um den begehrten Titel der Kulturhauptstadt bewirbt. Das Problem: Fast die Hälfte der Menschen ist über dieses Vorhaben gar nicht im Bilde.

12.06.2019