Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales VVO bringt mehr Züge im Dresdner Umland auf die Schiene
Dresden Lokales VVO bringt mehr Züge im Dresdner Umland auf die Schiene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 25.06.2019
Bahnfahren in der Region soll attraktiver werden. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Der öffentliche Nahverkehr auf der Schiene in und um Dresden soll in den nächsten Jahren deutlich ausgebaut werden. Auf der Zweckverbandssammlung am Dienstag hat der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) die Weichen für gleich drei große Projekte gestellt. Ge­plant ist, die Bahnstrecke nach Kö­nigsbrück auszubauen, den Takt auf der Strecke nach Kamenz in der Hauptverkehrszeit zu verdoppeln und durch den Kauf neuer Fahrzeuge mehr An­gebot auf den drei Dresdner S-Bahn-Linien zu schaffen.

36 Millionen Euro Kosten

Bereits seit längerem hegen der Verband und der Freistaat Pläne für eine Modernisierung der Nebenstrecke von Dresden nach Königsbrück. Die Trasse soll so ertüchtigt werden, dass künftig zwischen Dresden und Ottendorf-Okrilla Züge im 30-Minuten-Takt fahren können. Bisher rollen die nur im Stundentakt. Die Verantwortlichen erhoffen sich durch das deutlich attraktivere Nahverkehrsangebot zwischen der Landeshauptstadt und dem einwohner- und wirtschaftstarken Vorort eine Steigerung der Fahrgastzahlen von jetzt 1 700 Personen auf 3 300 pro Tag.

Anzeige

Die Kosten für den Ausbau werden auf etwa 36 Millionen Euro ge­schätzt. In Kürze wollen VVO, der Freistaat, die Deutsche Bahn und der Bund dazu Gespräche aufnehmen. Im besten Fall könnte das Vorhaben bis 2024 umgesetzt werden. Auf der Versammlung haben die VVO-Mitglieder nun bereits ihren Anteil für die Planungskosten in Höhe von 2,2 Millionen Euro beschlossen.

Stetig wachsende Nachfrage

Grünes Licht erteilten die Mitglieder des Verbandes auch für ei­nen deutlichen Ausbau des Angebots auf der Strecke von Dresden nach Kamenz. In der Hauptverkehrszeit von montags bis freitags sollen künftig zwischen der Elbe und der Lessingstadt zwei Züge je Stunde in jede Richtung rollen. Auch hier gibt es aktuell nur einen Ein-Stunden-Takt. Mit dem Ausbau des An­gebots reagiert der VVO auf die stetig wachsende Nachfrage auf der Strecke. Den Angaben nach wächst diese jedes Jahr um zehn Prozent.

Hinter den enormen Zuwächsen steckt einerseits der wirtschaftliche Aufschwung der Region um Kamenz mit vielen neuen Arbeitsplätzen. Zu­gleich ziehen aber auch immer mehr Menschen aufs Land, die dann mit der Bahn zum Arbeiten nach Dresden pendeln. Um das Angebot finanzieren zu können, baut der VVO auf die Unterstützung vom Freistaat. Ge­­gen­wärtig gebe es dazu positive Signale aus der Staatskanzlei, heißt es vom Verband.

15 neue Fahrzeuge

Volle Züge gibt es wegen ei­ner deutlich erhöhten Nachfrage auch auf den S-Bahn­linien nach Meißen, Tharandt und zum Flughafen. Um mehr Platz zu schaffen, ha­ben sich die VVO-Mitglieder für die Anschaffung neuer Triebköpfe ausgesprochen. Die sollen die noch vor etliche S-Bahnen gespannten un­wirtschaftlichen Loks der Baureihe 143 ersetzen. Die doppelstöckigen Triebköpfe bieten zu­gleich je­weils 91 zusätzliche Sitzplätze. An­gedacht ist die An­schaffung von 15 dieser Fahrzeuge. Laut VVO werde so bei knapp zwei Dritteln aller S-Bahn-Fahrten die An­­zahl der Sitzplätze um 50 Prozent gesteigert. Auch hier setzt der Verband bei der Finanzierung auf den Freistaat und will nun eine mögliche Förderung ausloten.

Zum Verkehrsverbund Oberelbe gehören die Kreise Meißen, Sächsische SchweizOsterzgebirge, der westliche Teil des Kreises Bautzen und die Stadt Dresden. Im vergangenen Jahr waren etwa 219 Millionen Fahrgäste im VVO unterwegs. Um das Angebot attraktiver zu machen, hatte der Verband zuletzt unter an­derem bereits den Takt auf der S-Bahnlinie 1 verdichtet, mit dem Plus-Bus-Netz bessere Verbindungen in den ländlichen Raum ge­schaffen und das Angebot der Dresdner Verkehrsbetriebe verbessert.

Von Sebastian Kositz

25.06.2019
25.06.2019