Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Unnormal abgefucked: Das war die vierte Folge von „Bachelor in Paradise“
Dresden Lokales Unnormal abgefucked: Das war die vierte Folge von „Bachelor in Paradise“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 06.11.2019
Sam ist genervt. Quelle: TVNOW
Anzeige
Koh Samui

Wer geglaubt hatte, in der vergangenen Woche schon alles Menschenmögliche gesehen zu haben, das das Trashmaschinenmonster direkt aus seinem Höllenschlund auf die Insel Koh Samui gespien hat, der wurde am Dienstagabend mit der aktuellen Folge von „Bachelor in Paradise“ freilich eines Besseren belehrt.

Ich weiß überhaupt nicht, wo ich anfangen soll. Dramaturgisch ist diese Folge erneut ein unsägliches Potpourri an bizarren Bildern, die eigentlich nur ein RTL-Mitarbeiter ersonnen haben kann, der als Kind in ein Fass mit Batida de Coco gefallen ist. Und der dann mehrere Jahre ungefunden ausharren musste, ehe er von der Kokosnuss fast zu Tode geküsst und mit einem unbändigen Durst, der nur noch nach grausamer, schmerzvoller, nie endender Rache schrie, auf einer klitzekleinen verbliebenen Welle des schmierigen Gesöffs wieder in die Welt gespült wurde.Anders ist all das nicht mal mehr mit viel Wohlwollen zu erklären.

Anzeige

“Ich wäre nicht Aurelio, wenn ich damit klarkommen würde“

Es beginnt mit einem Morgen, wie er grauer und leerer nicht hätte sein können. Zumindest für den Mann Aurelio. Nach seinem perfiden Manipulations-Memory der letzten Woche bekommt er nun von Sam die rote Karte aufgedeckt. Sie schlägt den ihr von Aurelio angebotenen Sitzplatz aus. Ein Unding. Warum sie sich in den uninspirierten Stuhlkreis auf den von Aurelio vorgewärmten Rattansessel setzen und ihren vollbepackten Frühstücksteller auf den Knien hätte balancieren sollen, nur um Aurelio eine Freude zu machen, anstatt sich damit einen Tisch aufzusuchen, wird nicht erklärt.

Der Alphamann jedoch ist fassungslos. Noch nie hat jemand einen Stuhl abgelehnt, den er angeboten hatte. Noch nie. „Heftig“, fasst der Italiener zusammen und hat offensichtlich Mühe, seine Gesichtszüge im Gleis zu halten. „Aber“, leitet er eine bilderbuchhafte Freudsche Fehlleistung ein, „ich wäre nicht Aurelio, wenn ich damit klarkommen würde“. Und das ist möglicherweise das Ehrlichste, das seit seinem Auftauchen im Paradies der Peinlichkeiten seinem Mund entfleucht ist.

Ein Gespräch zwischen Männern: Rafi und Filip (r.) Quelle: TVNOW

Das Unfassbare ist passiert: Sam hat nachgedacht

Sein Instinkt jedoch hat ihn tatsächlich nicht getrogen, denn das Unfassbare ist passiert: Sam hat nachgedacht. Wie genau das vonstatten gegangen ist, wurde dem Publikum zwar vorenthalten, das Ergebnis jedoch lässt sich hören: Sam ist 29 und braucht gar keinen Mann, der ihr die Welt erklärt und ihr sagt, was sie gut oder nicht gut zu finden hat. Außerdem hat „Aurelio Ansagen gemacht“, auf dass sich kein Konkurrent seiner Auserwählten nähern möge. Pam fühlt sich verschachert und geht erstaunlich folgerichtig auf Distanz. Diese für diese Show fast schon revolutionären Gedanken sind natürlich Gift für das Aureliosche Ego.

Erstmal aber kriegt Serkan einen Lolli in Form einer Date-Card hingehalten, der ihm direkt wieder entrissen wird: er muss teilen. Gemeinsam mit Filip soll er, von RTL dramatisch untermalt von Jades einschlafendem Gesicht, entscheiden, welche „Lady“ die beiden heute „beeindrucken“ wollen. Viel interessanter als das „Wer“ fände ich an der Stelle ja eigentlich, WIE zur Hölle diese beiden Kapeiken es anstellen sollen, überhaupt nachhaltigen Eindruck bei einer Frau zu hinterlassen.

Filip (l.) und Serkan haben ein Date der speziellen Art. Quelle: TVNOW

„Die ganze Situation fucked mich unnormal ab!“

Serkan allein könnte das eventuell gar gelingen, ist der Regensburger ja ganz offensichtlich der einzig Vernünftige im paradiesischen Kuriositätenkabinett. Mit Filip jedoch wird diese Aufgabe zu einem unlösbaren Unterfangen. Eigentlich finden beide Sam gut, die ist aber „schon safe mit Aurelio“. Deswegen fällt die Entscheidung auf Carina, was nur logisch ist, da diese sich konsequent von ausnahmslos allem unbeeindruckt zeigt, was um sie herum passiert. Serkan orakelt zwar, dass sie anschließend „tot sein werden“, aber hey. Es ist eine Unterhaltungssendung.

Sam schwant, dass sie nur wegen Aurelio keinen beeindruckenden Nachmittag mit den beiden Datecardinhabern haben wird und fährt aus der solariumgebräunten Haut: „Die ganze Situation fucked mich unnormal ab!“, zetert sie und fragt sich, wie sie überhaupt in diese hineingeraten sollte. Vor meinem geistigen Auge erscheint Sam, wie sie einen Castingbogen ausfüllt, beseelt von dem Gedanken, ein neuerlicher Auftritt in einem Datingformat sei ein brillanter Einfall. Carina hingegen sieht das alles pragmatischer: „Das ist nur, weil der (gemeint ist Aurelio, fast hätte ich es auch nicht erraten) so ‚ne krasse Respektsperson ist!“. Ah ja.

Nachschub in Gestalt von Schulterkuss-Rafi

Die krasse Respektsperson hat inzwischen erkannt, dass die gemeinsame Zukunft mit Sam zu ihrem Glück wohl nicht mehr stattfinden wird und packt beleidigt die Koffer. Er hinterlässt einen vor Pathos triefenden Abschiedsbrief, der vor allem aus Mimimi besteht. Dass Aurelio weg ist, fällt interessanterweise erst am Abend auf. Er hoffe, so der Wortlaut des Briefes, dass er den Verbliebenen „wenigstens etwas Gutes für die Zukunft mitgeben konnte“. Ja, Mann! Du bist weg! Mehr geht nicht! Geheult wird aus unerfindlichen Gründen natürlich trotzdem.

Vielleicht, weil Nachschub in Gestalt von Schulterkuss-Rafi im Paradies auftaucht. Er war in der Staffel mit Nadine Klein dabei und sorgte seinerzeit für allerhand Eskalationspotential, das RTL sich zweifellos auch von seinem neuerlichen Auftritt in der Mikrowelleneintopfversion der Kuppelshow verspricht. Erstmal passiert aber nicht viel, außer das der damalige Staffelsieger Alex wenig begeistert auf den gebürtigen Syrer reagiert.

Angebliche Gerüchte über Rafis angebliche Homosexualität

Beim wenig flotten Dreier-Date in „Ghetto-Kho-Samui“ (Filip) wird dann jedoch nochmal mächtig aufgefahren in Sachen Rückschrittlichkeit. Filip und Serkan erleben zum ersten Mal eine Travestie-Show. Männer, die aussehen wie Frauen, krass. „Ein bisschen unangenehm“ findet Serkan das. Filip ist paralysiert. Und weil das allein ja noch nicht albern genug ist, müssen die beiden Balzebuben nun selbst in die Kostüme und vor Carina eine Show aufführen. „Ich habe heute ein Stück Männlichkeit verloren“, fasst Filip das von infantilem Gekicher begleitete Spektakel zusammen und spätestens jetzt fragt man sich, ob diese außerhalb seiner Wahrnehmung jemals real existiert hat.

Filip stößt beim Date an seine Grenzen. Quelle: TVNOW

Als Filip dann schließlich auf Rafi trifft, gibt es erstaunlicherweise keinen Showdown, sondern ein aus dem Nichts gegriffenes Gespräch über angebliche Gerüchte über Rafis angebliche Homosexualität. Warum, weiß niemand. Außer, man hat in den letzten Wochen seit dem Staffelstart die News verfolgt, die RTL dazu gespoilert hat. Rafi ist aber gar nicht schwul, sagt er. Und wenn, so Filip – möglicherweise noch unter dem Eindruck seines Auftritts in Frauenkleidern, immerhin aber zutreffend –, ist es auch nicht schlimm. Ist er aber trotzdem nicht, sagt Rafi.

Sam ist schwer in Love

Sam darf sich unterdessen mit Neuzugang Danger-Dan auf einer Yacht vergnügen. Dieser ist der gerade abgelaufenen Staffel mit Gerda Lewis entflohen und hat dort nicht nur für unerträgliches Machogehabe gesorgt, sondern auch für Triggermomente bei allen, die nach ihm Männern mit österreichischem Akzent lauschen mussten.

Auch Sam fand ihn besonders schrecklich, was sich nach nur wenigen Minuten mit dem Muskelklaus aber schlagartig ins Gegenteil verkehrt. Nun ist sie schwer in Love und weiß nicht, was da jetzt noch Besseres kommen könnte. Mir würden da ja einige einfallen, aber die würden halt nicht bei „Bachelor in Paradise“ mitmachen. Ein Dilemma. Nicht für Daniel allerdings, der später natürlich auch Sams Rose eintopfen darf.

Kalt wie ein Kühlschrank

Papilottenpudel Alex erhält unterdessen die Chance auf ein Date und hakt noch mal bei Carina nach, die ihm seit dem letzten Date auffällig aus dem Weg gegangen sei. Wir wissen warum, Wieselfrise Alex weiß es nicht. Er solle lieber jemand anderen mitnehmen, sagt Carina, und Alex entscheidet sich für Jade. Die ist froh über die Chance, Filips Eifersucht zu entfachen, wird aber von diesem mit den allerbesten Spaßwünschen in die Zweisamkeit mit dem Wiederholungstäter entlassen.

Jade und Alex haben Spaß beim Partner-Yoga. Quelle: TVNOW

Beim Partneryoga klemmt sie den Hindersmannschen Schädel eifersuchtswirksam zwischen ihren herabbaumelnden Brüsten ein, die offenbar doch noch den Gesetzen der Schwerkraft gehorchen. Viel mehr passiert nicht. Im Paradies wird sich Filip angesichts ihrer Abwesenheit der eigenen Eisblöckigkeit bewusst, gefällt sich aber in der Rolle und möchte für Jade nicht in den Dahinschmelzungsprozess überleiten. Das erklärt er der hoffnungsfrohen Blondierten nach ihrer Rückkehr dann auch kalt wie ein Kühlschrank und kündigt an, in der unvermeidlichen Nacht der Rosen ihr Dornengewächs ablehnen zu wollen. Jade heult, Filip macht irgendwas zwischen Frohlocken und einem Verhalten, das er vermutlich eines Edelmanns würdig hält.

Rafi macht seine Homosexualität öffentlich

Spätestens jetzt sind zwei Dinge klar: Rafi wird seine Homosexualität öffentlich machen (dem Publikum gegenüber hat er das bereits getan) und Filip wird Jades Rose doch annehmen. Genau so kommt es auch. Und auch, wenn RTL sich für diesen mutigen Schritt natürlich selbst feiert: gemacht hat ihn schließlich Rafi. Und dass er das dann trotz des skurrilen Rahmens, den dieses Format ihm bietet, sogar mit Würde tun kann, ist allein seiner Aufrichtigkeit und Christina geschuldet.

Rafi sieht das Unheil kommen. Quelle: TVNOW

Die kann irgendwann nicht mehr ertragen, wie der nun geoutete, sichtlich angespannte und emotional zerrissene Rafi verloren inmitten all dieser Gestalten herumsteht und macht endlich das, was man am liebsten sofort getan hätte: sie nimmt ihn in den Arm. Und weitere folgen. So schafft diese unsägliche Sendung es dann doch, wenngleich vermutlich eher unfreiwillig, einen wirklich ergreifenden Moment zu bescheren und fernab des bachelorischen Tiefsinnigkeitsverständnisses tatsächlich deep zu sein. Danke dafür, lieber Rafi. Und alles, alles Gute.

Folge 4 zum selberschauen: https://www.tvnow.de/shows/bachelor-in-paradise-16008/staffel-2/episode-4-maenner-braucht-das-paradies-2089630

Von Kaddi Cutz

Anzeige