Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Türmchen für den Ferdinandplatz
Dresden Lokales Türmchen für den Ferdinandplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 15.02.2019
Auf dem Parkplatz gegenüber vom Neuen Rathaus wird das Verwaltungszentrum errichtet. Quelle: Jürgen-M. Schulter
Dresden

Der Stadtrat hat am Freitagabend mit großer Mehrheit den Bebauungsplan für den Ferdinandplatz verabschiedet. Dieser Plan legt die Grundlage für den Neubau eines Verwaltungszentrums auf der innerstädtischen Fläche, die gegenwärtig noch als Parkplatz genutzt wird. Auf Initiative der Linken wird der Hochpunkt an der Ecke zur St. Petersburger Straße auf 43 Meter begrenzt. Die Stadtverwaltung hatte einen bis zu 60 Meter hohen Turm vorgesehen.

Der Stadtrat erteilte der Verwaltung auch die Vollmacht, ein 350 Quadratmeter großes Grundstück auf dem Ferdinandplatz zum dreifachen Verkehrswert zu erwerben. Die Fläche befindet sich in Privatbesitz. Der Eigentümer aus Baden-Württemberg erhält nun fast zwei Millionen Euro. Ohne die Fläche könne das Verwaltungszentrum nicht errichtet werden, hatte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) einen Grund für den Kauf genannt.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es bleibt dabei: In Dresden gibt es nur einen stadtweiten Einkaufssonntag am 8. Dezember. Die Initiative von CDU und FDP für einen zweiten Einkaufssonntag am 22. Dezember scheiterte an den Stimmen von Linken, Grünen, SPD und den beiden NPD-Stadträten.

15.02.2019
Lokales Liquiditätsreserve verpulvert - Kein Geld für Orang-Utan-Haus in Dresden

Die CDU-Fraktion hat beim Poker um die Tagesordnung für die Stadtratssitzung auf das falsche Pferd gesetzt. Das hat Folgen: Nun ist die Liquiditätsreserve alle und es fehlt Geld für Vorhaben wie das neue Orang-Utan-Haus. Fraktionsvorsitzender Jan Donhauser glaubt, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.

16.02.2019

Einmal mehr haben Nazis den 13. Februar in Dresden für ihre Zwecke instrumentalisiert. Dagegen formierte sich Protest. In unserem Liveticker haben wir die Geschehnisse des Abends zusammengefasst.

15.02.2019