Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Tschechiens Grenzen zu Deutschland wieder geöffnet
Dresden Lokales Tschechiens Grenzen zu Deutschland wieder geöffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 05.06.2020
Tschechien macht die Grenze zu Deutschland wieder auf: Seit diesem Freitag 12 Uhr können die Bürger beider Länder wieder problemlos in den Nachbarstaat reisen. Quelle: Archiv/Sebastian Kahnert/dpa
Anzeige
Dresden/Prag

Tschechien hat seine Grenzen zu Deutschland am Freitagmittag geöffnet. Wie der tschechische Premierminister Andrej Babiš am Morgen auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, habe die Regierung soeben beschlossen, dass um 12 Uhr nach fast drei Monaten die Grenzen zu Deutschland und Österreich wieder frei passierbar sind. Auch Menschen aus Ungarn könnten wieder einreisen. Bereits am Donnerstag hatte das Nachbarland die Reisebeschränkungen in die Slowakei aufgehoben.

Ein negativer Corona-Test muss nicht mehr vorgelegt werden. „Wir müssen zur Normalität zurückkehren“, sagte Regierungschef Andrej Babis im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Es sei wichtig, dass Touristen wieder Geld im Land ausgäben.

Anzeige

Ursprünglich war angepeilt, die Grenzen erst am 15. Juni wieder zu öffnen. Am Donnerstag hatten tschechische Spitzenpolitiker dann bereits diesen Sonnabend als möglichen Termin genannt. Dieser wird nun Stichtag für ein abgestuftes Ampel–Modell, das weitere Länder in Risikogruppen einteilt. Während Bürger aus „grünen“ Ländern wie der Schweiz freie Fahrt bekommen, ist für Reisende aus Frankreich, Italien und Spanien die Vorlage eines negativen Labortests auf das Coronavirus Voraussetzung für die Einreise.

Tschechien hatte in Europa einen besonders restriktiven Kurs zur Eindämmung des Coronavirus gefahren und als eines der ersten Länder in der Europäischen Union seine Grenzen vorübergehend geschlossen. Bis Freitag gab es nach Angaben des Gesundheitsministeriums 9494 bestätigte Coronavirus-Infektionen in Tschechien. 326 Todesfälle wurden mit der Erkrankung in Verbindung gebracht.

Von Sebastian Kositz/dpa

Anzeige