Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Tschechen nutzen Feiertag und kommen zum Einkaufen nach Dresden
Dresden Lokales Tschechen nutzen Feiertag und kommen zum Einkaufen nach Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:03 09.09.2015
Ingrid Kantorova kümmerte sich in der Altmarktgalerie um die Anliegen der tschechischen Besucher. Quelle: Stephan Hönigschmid

Sie haben vor allem hochwertige Kleidung sowie Schmuckwaren und Produkte aus unserem Apple-Store gekauft, die in Tschechien in der Regel teurer sind“, so Kemp.

Über eine positive Resonanz freute sich auch der Manager der Centrum-Galerie, Jan Harm: „Ich kenne zwar noch keine genauen Zahlen, aber ein Blick auf den Parkplatz verrät, dass jede Menge tschechische Besucher in unserem Haus waren.“ Auch sie kauften bevorzugt Textilien im hochpreisigen Segment sowie Schuhe. Im Elbepark war hingegen Unterhaltungselektronik sehr beliebt: „Unsere Kunden aus Tschechien besuchen sehr gern den Mediamarkt. Eine Rolle könnte dabei auch spielen, dass die Umsatzsteuer in Tschechien vor kurzem erhöht wurde“, sagte Centermanager Christian Danne.

Keinen positiven Effekt hatte der Zustrom an Besuchern hingegen auf die Zahl der Übernachtungen, so konnte Thorsten Kemp für das hauseigene ibis-Hotel der Altmarktgalerie resümieren: „Unsere tschechischen Gäste kaufen lieber ein T-Shirt mehr und fahren am gleichen Tag wieder nach Hause, als dass sie in Dresden übernachten“, erklärte der Centermanager. Zufrieden mit dem Ansturm aus dem Nachbarland war auch Jürgen Wolf, Geschäftsführer des Dresdner City-Managements: „Dresden ist bei den tschechischen Einkaufstouristen sehr beliebt. Aus der Altmark-Galerie habe ich gehört, dass dadurch etwa 5000 zusätzliche Kunden vorbeigekommen sind.

Obwohl es auch in Tschechien gute Kaufhäuser gibt, gehe ich davon aus, dass der Trend auch in Zukunft anhalten wird, weil Dresden ja neben dem Einkaufserlebnis noch vieles mehr zu bieten hat.“ Allerdings wünscht sich Wolf, dass die Dresdner Einzelhändler ihre Marketingaktivitäten in Tschechien noch weiter bündeln und nicht jeder sein eigenes Süppchen kocht.

Zu denjenigen Touristen, die es am Donnerstag nach Dresden lockte, zählten auch Klara Vitkovska und ihr 9-jähriger Sohn Martin aus Prag: Wir machen bereits seit vier Tagen Urlaub in der böhmischen Schweiz, da wollten wir den kurzen Weg einmal nutzen, um nach Dresden zu reisen“, erzählt die Mutter. Außerdem sei sie das letzte Mal vor zehn Jahren kurz vor der Flut in Dresden gewesen, als sie gerade schwanger war. Jetzt wolle sie die Stadt unbedingt ihrem Sohn zeigen und bei dieser Gelegenheit natürlich auch ein wenig durch die Kaufhäuser schlendern.

Johny Kubacek aus Jablonec nad Nisou kam ebenfalls wegen der guten Einkaufsmöglichkeiten in die sächsische Landeshauptstadt: „Viele Produkte sind in Deutschland 25 Prozent billiger als in Tschechien. Ich habe mich deshalb reichlich mit T-Shirts, Hosen und Schuhen eingedeckt. Außerdem habe ich deutsches Bier probiert, aber es ist schlechter als bei mir zu Hause“, stellte der 23-Jährige fest.

Angetan von Elbflorenz war auch sein Freund Juri Orlov aus Odessa in der Ukraine: „Heute Morgen habe ich mir den Zwinger und die Semperoper angesehen und war begeistert. Außerdem war ich natürlich einkaufen. Auf meinem Einkaufszettel standen T-Shirts, Hemden und Bier. Am Abend möchte ich noch ein wenig das Nachtleben erkunden.“

Stephan Hönigschmid

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Unwetter am Donnerstag hat die Feuerwehr in Dresden bis zum Abend auf Trab gehalten. Innerhalb von zwei Stunden mussten die Kameraden zu knapp 30 Einsätzen ausrücken, teilte ein Sprecher mit.

09.09.2015

Der Vorsitzende des Mietervereins Dresden und Umgebung, Peter Bartels, schlägt bei diesem Thema schon länger Alarm. Er wirft der Stadt vor, die Entwicklung auf dem Immobilienmarkt verschlafen zu haben.

09.09.2015

Körperliche Aktivitäten können auch bei ernsten Erkrankungen wie Krebs den Genesungsprozess unterstützen. Um Gelder für entsprechende Aktivitäten zu sammeln und das Bewusstsein für die Bedürfnisse Krebskranker in der Öffentlichkeit zu stärken, findet in Dresden am 14. Juli zum zweiten Mal die Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“ auf der Elbe oberhalb des Blauen Wunders statt.

09.09.2015