Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Trotz guter Qualität: Ordnungsamt in Dresden wertet Blitzer-Fotos nicht aus
Dresden Lokales Trotz guter Qualität: Ordnungsamt in Dresden wertet Blitzer-Fotos nicht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 25.03.2019
Laut Ordnungsamt versuchen Fachleute noch, die optimale Einstellung für die beiden neuen Rotlichtblitzer zu finden. Quelle: Tino Plunert
Anzeige
Dresden

Zur Dauer der Schonfrist für Rotlichtfahrer an Stauffenbergallee und St. Petersburger Straße trifft das Ordnungsamt keine Aussage. Am Freitag wurde bekannt, dass die Behörde die Bilder der vor etwa einem Monat installierten Anlagen auf Höhe der Lingnerallee (St. Petersburger Straße) und Marienallee (Stauffenbergallee) nicht auswertet. Der Grund: Man habe in einer Erprobungsphase mehrere Einstellungen ausprobiert, wie es hieß.

Das bedeute aber nicht, dass die beiden neuen Rotlichtblitzer keine auswertbaren Bilder lieferten, wie das Ordnungsamt nun präzisiert. „Beide Anlagen sind völlig in Ordnung und liefern auswertbare Fotos!“, teilt die Behörde mit Vehemenz mit. „Insofern kann man nicht sagen, jetzt geht es los.“

Anzeige

Bisher ist es jedenfalls nicht losgegangen, weshalb es auch keine Aussage dazu gibt, wie viele auswertbare und daher eigentlich für die ertappten Verkehrssünder teure Fotos beide Anlagen von Rotlichtfahrern gemacht haben. Eine Erprobungsphase, in der die optimale Einstellung gefunden werde, sei völlig normal, beharrt man im Ordnungsamt. In Dresden tun nun insgesamt fünf Rotlichtblitzer und 18 Messgeräte ihren Dienst, die die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer überwachen.

Von uh