Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Trotz allem“: Dresden feiert den 15. Semperopernball draußen und drinnen
Dresden Lokales „Trotz allem“: Dresden feiert den 15. Semperopernball draußen und drinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:24 08.02.2020
Das Feuerwerk gehört traditionell zur Eröffnung des Semperopernballs. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

„Märchenhaft rauschend – Dresden jubiliert“, so hatten sich die Macher den Semperopernball 2020 vorgestellt. Aber es wurde nicht nur getanzt und gefeiert, sondern auch mächtig getratscht. In der Semperoper und draußen beim Open-Airball auf dem Theaterplatz gab es nur ein Thema: Die Posse um die Auszeichnung des ägyptischen Machthabers Al-Sisi mit anschließender Ordensaberkennung, die auch vor der Oper für Protest in Form des „1. Seifenopernballs“ sorgte.

Auch Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) kam um das Thema nicht herum. Er bedankte sich beim Open-Air-Publikum für sein Kommen und seine Treue. Es seien im Vorfeld mache Dinge nicht gut gelaufen, „aber der Ball hat die richtigen Konsequenzen gezogen“. Er wünsche sich, dass es den Ball weiter gibt, aber „dafür brauchen wir keine Orden.“ Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) war sich sicher, dass „Dresden den schönsten Ball aller Zeiten erlebt.“ Was ihn so sicher machte war, dass „der Abend nicht von irgendwelchen Auszeichnungen unterbrochen wird.“

Stammgast Viola Klein hingegen wurde deutlich. Die Charity-Lady und Unternehmerin forderte Ballchef Hans-Joachim Frey auf Facebook zum Rücktritt auf. Sie sei mit einem unguten Gefühl zum Ball gekommen. Sollte Frey weitermachen, werde dies ihr letzter Semperopernball gewesen sein. Gleichwohl werde sie versuchen, den Ball zu genießen.

Das sagte sich auch Gisela Neumann auf dem Theaterplatz: „Natürlich ist es eine Schande für Dresden, aber von so einem lassen ich mir die Freude am Tanz nicht nehmen.“ Oder wie Promigast Roberto Blanco es ausdrückte: „Ein bisschen Spaß muss sein.“ Und so ging denn auch der Wunsch von Moderator Roland Kaiser in Erfüllung: „Lassen Sie uns feiern – trotz allem.“

Dass die Stimmung trotzdem gut war, dafür sorgten die Künstler, allen voran die armenische Sopranistin Ruzan Mantashyan, die für die Arie der Tatjana aus der Oper Eugen Onegin gefeiert wurde. Viel Applaus erhielten auch der russische Geigenvirtuose Pavel Milyukov, die St. Petersburger Sopranistin Julia Muzychenko sowie der WDR Kinderchor, der weiße Rosen an die Gäste verteilte, unter ihnen Schauspieler Armin Müller-Stahl, Moderatorin Sylvie Meis, ihr Kollege und Landsmann Harry Wijnvoord und Sängerin Loona (Bailando).

Nach dem offiziellen Programm gehört der Abend dann natürlich den Gästen des Saals, die zu Klängen des MDR-Sinfonieorchesters unter der Leitung von Kristjan Järvi bis weit nach Mitternacht (wo noch Peter Maffay als Stargast wartete) beim Tanz alles vergessen können, was den Ball im Vorfeld getrübt hatte. Man darf gespannt sein, wie 2021 sein wird.

Lesen Sie auch:

Ein sehr einseitiges Interview – mit Semperopernball-Chef Frey

Danke für nichts, Herr Frey! Ein Kommentar zum Semperopernball in Dresden

Absagen und Protest - Theater um Dresdner Semperopernball 2020

Von Laura Catoni und Franziska Gleißner

Die sonst übliche Euphorie ist seit der Ehrung für Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi im Vorfeld getrübt. Dennoch sind einige prominente Namen über den roten Teppich in die Semperoper gelaufen.

07.02.2020

„Wenn das Leben dir ein Schmierentheater serviert, mach’ doch einen SeifenOpernBall daraus!“ Das dachten sich Kulturschaffende aus Dresden und brachten am Freitagabend mit ihrer Idee einen bunten, satirischen Protest zum diesjährigen Semperopernball auf die Straße und auf den Schlossplatz.

07.02.2020

Peter Maffay startet Ende Februar seine „Jetzt!“-Albumtour. Unter freiem Himmel tritt er dabei nur ein einziges Mal auf – in Dresden. Warum er ausgerechnet das Dynamo-Stadion auserkoren hat, er immer noch auf der Suche nach Antworten ist und welche Musik er privat hört, verrät er im DNN-Interview.

07.02.2020