Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Trojanisches Pferd vorm Kulturpalast aufgestellt
Dresden Lokales Trojanisches Pferd vorm Kulturpalast aufgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 16.04.2018
Bis Montagabend steht die Installation vor dem Kulturpalast. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Der Dresdner Verein „ProMitsprache“ hat am Freitagabend sein „Trojanisches Pferd“ vor dem Kulturpalast eingeweiht. Bis zum Montag wird die fünf Meter hohe Figur auf dem Vorplatz verweilen (DNN berichteten).

Laut Versammlungsleiter und Ex-Pegida-Vorstand René Jahn sei die Plastik eine Metapher, über die man in den kommenden Tagen mit Interessierten diskutieren wolle. Zu jeder Zeit sei ein Vereinsmitglied am Pferd anzutreffen. Wie die Installation ihrer Meinung nach zu deuten sei, daran ließen Redner wie die Islamkritikerin Angelika Barbe, die Meißner Richterin Grit Kutscher, der frühere Radiomoderator Andreas Hofmann, der Psychiater Hans-Joachim Maaz und der Pirnaer Unternehmer Daniel Heimann keinen Zweifel: gegen eine ungesteuerte Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland.

Zur Einweihung bei regnerischem Wetter kamen einige Hundert Menschen, darunter viele Pegida-Gänger. Das islamkritische Bündnis hatte zuvor massiv für die Pferdinstallation geworben. Jahn verlas zudem eine Namensliste mit Unterstützern, darunter Susanne Dagen vom Buchhaus Loschwitz, die FDP-Lokalpolitiker Jens Genschmar und Barabara Lässig, Zirkus-Chef Mario Müller-Milano, Ex-Eislöwen-Trainer Jiri Kochta und Ex-Dynamo-Trainer Matthias Maucksch.

Laut Jahn soll es nicht die einzige Aktion von „ProMitsprache“ bleiben. Zudem solle das Pferd durch Deutschland reisen. In zwei Städte habe man schon Kontakt geknüpft.

Von DNN

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Forschung und Krebstherapie unter einem Dach: Im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen sollen ab nächstem Jahr Forscher und Patienten „Tür an Tür“ zusammenwirken, um die neue Therapieformen gegen Krebs voranzubringen. Am Freitag feierte der 22 Millionen Euro teure Rohbau Richtfest.

14.04.2018

Über einen Ritterschlag der deutschen Gourmetszene konnte sich das „Kastenmeiers“ freuen. Das Dresdner Restaurant gehört zu den besten Fischrestaurants in Deutschland.

13.04.2018

Andere Autofahrer, anonym im Netz und manchmal auch besonders kreativ: Seit der Antike beleidigen Menschen sich gegenseitig. Die genauen Hintergründe will ein Sonderforschungsbereich von 13 Fächern der TU untersuchen. Dresden? Beleidigen? Pegida? Einen Zusammenhang gibt es nicht, denn die Forschungsidee entstand bevor Pegida marschierte.

13.04.2018