Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Trojanisches Pferd“ vom Kulturpalast wird wieder abgebaut
Dresden Lokales „Trojanisches Pferd“ vom Kulturpalast wird wieder abgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 16.04.2018
Ein fünf Meter hohes „Trojanisches Pferd“ sollte in den letzten vier Tagen zu Diskussionen anregen. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Im Regen eingeweiht, im Regen verabschiedet – das „Trojanische Pferd“ verschwindet nun wieder von der Fläche vorm Kulturpalast. Am Montagabend fand die Abschlusskundgebung statt. Etwa 70 Personen nahmen daran teil.

Mitinitiator und Ex-Pegida-Vorstand René Jahn zeigte sich vom „weitestgehend positiven Feedback“ zur Aktion des „ProMitsprache e.V.“ überrascht. Im Rahmen der Aktion seien viele Gespräche geführt, Unterschriften und Spenden gesammelt worden. Laut dem Verein stelle die Styroporfigur eine „künstlerische Metapher für die Situation in unserem Land“ dar. Gemeint war damit, wie bei der Eröffnung am Freitag in den Eröffnungsreden zu hören war, eine angebliche Gefährdung der Meinungsfreiheit und eine ungesteuerte Zuwanderung von Flüchtlingen.

Anzeige

Die 500 Kilogramm schwere Installation stand seit vergangenem Freitag im Stadtzentrum. Nun soll das Pferd wandern. Zwei Städte stehen bereits auf dem Reiseplan. Welche das sind, verriet Jahn nicht.

Verstimmung gab es unter den Organisatoren, weil Eric Hattke vom Verein Atticus erst ein Gesprächsangebot an den „ProMitsprache e.V.“ gemacht hatte, dieses dann aber zurückzog. Aus terminlichen Gründen, wie es hieß. Hattke hatte zuvor eine eigene Deutung der dem Homer’schen Epos „Ilias“ entlehnten Figur angeboten: „Das trojanische Holzpferd symbolisiert für uns den schleichenden Angriff auf die Grundwerte unserer Demokratie unter der Bemäntelung von Heimat- und Freiheitsliebe“, hatte er mitgeteilt.

Von sem/uh

Lokales Areal am Alten Leipziger Bahnhof in Dresden - Potenzial für 1600 Wohnungen
17.04.2018