Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Trödelmärkte auf der Hauptstraße? Zastrow dafür – Anwohner dagegen
Dresden Lokales Trödelmärkte auf der Hauptstraße? Zastrow dafür – Anwohner dagegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 26.09.2019
Bereits jetzt wird sie regelmäßig für Märkte genutzt: die Hauptstraße. Quelle: Keramikmarkt Dresden e.V.
Dresden

Die Bürgerinitiative „Neustädter Freiheit“ hat in einem offenen Brief die Stadtratsfraktionen aufgefordert, gegen einen Antrag der FDP zu stimmen, wonach die Hauptstraße und der Neustädter Markt regelmäßig für Kunst-, Antik- und Trödelmärkte genutzt werden soll. Der Antrag steht am heutigen Donnerstag auf der Tagesordnung des Stadtrats.

Attraktiv für Gäste, lästig für Anwohner

Floh-, Trödel-, Kunst- und Antikmärkte würden sich einer großen und wachsenden Beliebtheit erfreuen, begründete FDP-Fraktionsvorsitzender Holger Zastrow den Antrag. Die Hauptstraße biete mit ihrem einmaligen Flair als grüner Boulevard einen perfekten Rahmen für hochwertige Trödelmärkte. Ein regelmäßiges Format würde eine stadtteilförderliche Wirkung entfalten, so Zastrow. Die Innere Neustadt werde dadurch für Besucher attraktiver.

Holger Zastrow am Brunnen auf dem Neustädter Markt. Quelle: tbh

Patricia Westerholz von der Bürgerinitiative verweist darauf, dass Hauptstraße und Neustädter Markt schon jetzt sehr oft für Märkte und Feste in Anspruch genommen würden. Die mittlere Hauptwegebahn werde oft in ganzer Länge mit Buden und Plastikpavillons verstellt. Die Benutzung der seitlichen Gehwege sei durch abgedeckte Stromleitungen erheblich erschwert.

Schon genug Trödelmärkte in der Stadt?

Die Hauptstraße werde aber eben nicht nur von Geschäften, sondern auch von Wohnungen gesäumt. „Die Bewohner sind den logistischen Abläufen und Lärmemissionen ausgesetzt, die durch die Märkte ausgelöst werden“, kritisiert Westerholz. Der Grünzug Albertplatz – Hauptstraße – Neustädter Markt sei ein zentraler Erholungsort für die Innere Neustadt und ein prominentes Ziel für Besucher der Stadt.

„Die historische stadträumliche Charakteristik und die Schönheit der Hauptstraße, von denen sich der Antragsteller eine besondere Attraktivität dort stattfindender Märkte verspricht, sind genau dann nicht zu erleben, wenn dort Märkte stattfinden“, heißt es in dem Brief. Es gebe schon viele Trödelmärkte in der Stadt. Daher sei es wünschenswert, wenn Passanten auf der Hauptstraße nicht mit Ständen und Plastikpavillons rechnen müssten.

Mehr aus dem Stadtrat in Dresden

Dresden ruft den Klimanotstand aus

Für dieses Amt nominiert die AfD Barbara Lässig

Deshalb geben drei Stadträte ihre Mandate ab

Von Thomas Baumann-Hartwig

Zum 50-jährigen Bestehen des Philharmonischen Kammerorchesters gibt es am Sonnabend im Kulturpalast die Uraufführung „Present“. Das Ensemble gehört zu den Traditionsreichsten der Stadt, denn seine Wurzeln reichen noch weiter, bis in die 20er/30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts zurück.

26.09.2019

Bosch und Globalfoundries starten das über 100 Millionen Euro teures Verbundprojekt Ocean12*, das für neue Großaufträge in den Chipfabriken in Dresden sorgen könnte. Es geht um verbrauchsarme Sensorsysteme, die in Autos oder auch Flugtaxis zum Einsatz kommen könnten.

26.09.2019

Das Gelände des ehemaligen Kohlebahnhofs an der Freiberger Straße ist ein städtebaulicher Schandfleck. Noch. Jetzt plant die Stadt ein großes Wohn- und Gewerbequartier entlang der Freiberger Straße.

26.09.2019