Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Tote Biologin aus Dresden: Polizei auf Kreta schließt Verbrechen nicht aus
Dresden Lokales Tote Biologin aus Dresden: Polizei auf Kreta schließt Verbrechen nicht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 09.07.2019
Suzanne Eaton Quelle: TUD
Dresden

Tagelang hatten die griechischen Behörden, aber auch Freunde, Kollegen, Angehörige und freiwillige Helfer die Gegend um Chania auf Kreta auf der Suche nach einer Spur abgelaufen und überflogen. Nun herrscht traurige Gewissheit: Die seit vergangenem Dienstag vermisste Wissenschaftlerin Dr. Suzanne Eaton ist tot. Wie das Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) in Dresden bestätigte, wurde die Leiche der in Dresden arbeitenden US-amerikanischen Molekularbiologin am Montagabend in einer Höhle auf der Insel gefunden. Zwei Männer hatten die Tote in einer Höhle entdeckt und die Behörden alarmiert.

Ermittler untersuchen, wie die Forscherin starb

Die Polizei auf Kreta schließt anscheinend nicht völlig aus, dass die Forscherin einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein könnte. Laut dem griechischen Portal Star.gr gibt es dafür Indizien. So soll die Tote 60 Meter tief in einer Höhle gelegen haben, deren Eingang nur sehr schwer zu finden sei. Auch sei der Körper der Frau womöglich mit einem Tuch oder einer Folie bedeckt gewesen. Die Polizei habe eine Autopsie angeordnet.

Der Todesfall werde von den griechischen Behörden weiter untersucht, teilte das Institut mit, an dem die 59-Jährige als Forschungsleiterin beschäftigt war. „Wir sind zutiefst schockiert und erschüttert über dieses tragische Ereignis“, sagte eine Institutssprecherin. Die 59-Jährige sei eine herausragende, inspirierende Wissenschaftlerin, liebevolle Ehefrau und Mutter und „wunderbare Person, die von uns allen geliebt und geschätzt“ wurde, gewesen. „Ihr Verlust ist unfassbar.“ „Wir sind traurig, fassungslos und mit unseren Herzen bei Suzannes Familie“, sagte auch Prof. Dr. Michael Schroeder, Direktor am Biotechnologischen Zentrum der TU Dresden. Eaton wirkte dort als Professorin für Entwicklungszellbiologie der Wirbellosen.

Wollte die Wissenschaftlerin laufen gehen?

Suzanne Eaton weilte für eine wissenschaftliche Konferenz auf der griechischen Insel. Am Dienstagnachmittag vergangener Woche wurde sie zuletzt lebend gesehen. Am Tag ihres Verschwindens lagen die Temperaturen über 30 Grad Celsius. Vermutlich war die trainierte Läuferin zum Joggen aufgebrochen, denn ihre Laufschuhe fehlten. Handy, Geldbörse und andere wichtige Dinge ließ sie im Hotel zurück.

Die griechische Polizei, aber auch Freunde und Angehörige starteten eine große Suchaktion. Eatons Ehemann Anthony A. Hyman, Direktor am Dresdner Max-Planck-Genetikinstitut, und weitere Familienangehörige flogen nach Kreta. Freiwillige Helfer, Hunde und Flugzeuge suchten die Gegend um Chania an der Nordwestküste der Insel ab, um eine Spur der zweifachen Mutter zu finden.

In einer Facebookgruppe sichteten Helfer vor Ort und aus aller Welt Luftannahmen der Gegend, tauschten Ideen aus und trugen Hinweise zusammen. Auch eine Spendenaktion war ins Leben gerufen worden – letztlich leider vergeblich.

Wissenschaftsministerin ist erschüttert

Auch die sächsische Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) ist erschüttert über den Tod Eatons. „Wir sind in Kontakt mit dem Dresdner Max-Planck-Institut und hoffen, dass die Todesumstände schnellstmöglich aufgeklärt werden“, betonte Stange. Eaton sei eine wichtige Säule des Instituts und eine lebensfrohe und offene Frau gewesen.

Eaton stammte aus Oakland (Kalifornien). 1998, im Gründungsjahr des MPI-CBG, kam die Molekularbiologin nach Dresden, wo ihr Mann einer der Direktoren ist. Mit ihrem Team erforschte sie zunächst am Beispiel von Fruchtfliegen, wie Zellen miteinander kommunizieren, um Gewebe einer bestimmten Größe und Form zu bilden.

Von Franziska Kästner

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Sanierung der 15. Grundschule an der Görlitzer Straße ist auch die Fassade neu gestaltet worden. Statt der bunten Arbeit des Künstlers Dieter Bock von Lennep wird ab dem 19. Juli ein Bild der Dresdner Künstlerin Claudia Scheffler zu sehen sein.

09.07.2019

Sechs Jahre wohnte Familie W./S. in einem Haus an der Großenhainer Straße in Dresden und hat dort bei den Nachbarn bleibenden Eindruck hinterlassen – leider einen unguten. Am Montag standen Mutter, Tochter und Schwiegersohn wegen Beleidigung, Körperverletzung und versuchter Nötigung vor Gericht.

09.07.2019

Hotels, Reisebusse, Zugfahrten oder Übernachtungen in Hostels oder Ferienwohnungen: Zu langweilig für leidenschaftliche Couchsurfer wie Nicky. Der 39-jährige Dresdner bereist regelmäßig auf fremden Sofas die Welt.

09.07.2019