Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Tolerade und Parade der Vielfalt: Dresden setzt ein Zeichen für mehr Vielfalt
Dresden Lokales Tolerade und Parade der Vielfalt: Dresden setzt ein Zeichen für mehr Vielfalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 04.05.2019
Dem Regen zum Trotz beteiligten sich Tausende an der Tolerade. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Trotz Regen und eisigen Temperaturen: Tausende Menschen haben am Sonnabend in Dresden gemeinsam ein Zeichen für Vielfalt gesetzt. Dazu hatten sich erstmals vier große Initiativen zusammengetan, um für Miteinander und Toleranz zu werben – Herz statt Hetze, #WOD (Weltoffenes Dresden), der Tolerave e.V. und die Parade der Vielfalt.

Bereits zum zehnten Mal machte sich die Parade am Hauptbahnhof auf den Weg und demonstrierte – lautstark angeführt von den Trommlern von „Samba Universo“ – für die Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderungen, für Chancengleichheit, Barrierefreiheit und eine inklusive Gesellschaft. Als Schirmherr im wörtlichen Sinne fungierte in diesem Jahr Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP).

Parallel rollte die Tolerade mit 15 Trucks und ordentlich tönenden elektronischen Bässen vom Neustädter Bahnhof in die Innenstadt. Die Musikparade war En­de 2014 als Reaktion auf Pegida entstanden. Eine gemeinsame Kundgebung der Initiativen fand auf dem Postplatz statt. Das Ziel: Gemeinsam ein Zeichen für den gesellschaftlichen Zu­sammenhalt setzen und für eine rege Teilnahme an den am 26. Mai anstehenden Kommunal- und Europawahlen werben.

Von cg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Sitzung der Gestaltungskommission Dresden kam es fast zum Eklat. Architekt Peter Kulka forderte als „künstlerischer Oberleiter“ für die Lingnerstadt mehr Mitsprache ein. Grund sind Pläne eines anderen Büros für das Gebiet.

04.05.2019

Der Mobilfunk der 5. Generation (5G) ist nicht schnell und nicht sicher genug standardisiert worden, um alle Anforderungen zu erfüllen. Das hat Mobilfunk-Experte Prof. Gerhard Fettweis von der TU Dresden während der Technologiemesse „Connect ec“ eingeschätzt. Die Dresdner Experten denken bereits an 6G.

04.05.2019

Elektrogolfs probefahren oder Smartphones binnen 30 Minuten reparieren lassen: Am Sonnabend und Sonntag verwandelt sich die neue Technologieschau „Connect ec“ im Kongresszentrum von einer Fachbesucher-Konferenz in eine Publikumsmesse für die ganze Familie.

04.05.2019