Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Nach tödlichem Messerangriff in Dresden: Anklage gegen mutmaßlichen Islamisten
Dresden Lokales

Tödlicher Messerangriff in Dresden: Anklage gegen mutmaßlichen Islamisten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 11.02.2021
Abdullah H. während seines Islamisten-Prozesses vor dem Oberlandesgericht Dresden im Jahr 2018.
Abdullah H. während seines Islamisten-Prozesses vor dem Oberlandesgericht Dresden im Jahr 2018. Quelle: xcitepress
Anzeige
Dresden/Karlsruhe

Nach einem Messerangriff mit einem Toten und einem Schwerverletzten im Herbst in Dresden hat die Bundesanwaltschaft nach dpa-Informationen einen Verdächtigen angeklagt, der aus radikal-islamistischer Gesinnung heraus gehandelt haben soll.

Sie wirft dem Mann Mord, versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung vor. Ein Sprecher der Behörde in Karlsruhe wollte dazu am Donnerstag nichts sagen. Zuvor hatte der „Spiegel“ online darüber berichtet. Ob und wann es zum Prozess kommt, entscheidet das Oberlandesgericht Dresden.

Mutmaßlicher Islamist greift zwei Männer in Dresden an

Der Syrer wird beschuldigt, am 4. Oktober in der Dresdner Altstadt unvermittelt auf zwei Touristen aus Nordrhein-Westfalen eingestochen zu haben. Ein 55-jähriger Mann aus Krefeld starb kurz darauf im Krankenhaus. Ein 53-Jähriger aus Köln überlebte schwer verletzt.

Der Täter hatte zunächst unerkannt entkommen können, das Motiv war unklar. Am Tatort wurde aber das Messer gefunden. Am 20. Oktober dann wurde der Verdächtige gefasst. Die Bundesanwaltschaft hatte einen Tag später die Ermittlungen übernommen, als sich die Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund verdichteten.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Mann war den Behörden seit Jahren als Islamist bekannt gewesen. Er ist seit 2015 in Deutschland geduldet und war nur wenige Tage vor der Tat aus dem Jugendstrafvollzug entlassen worden. „Er wollte die beiden Tatopfer als Repräsentanten einer von ihm als „ungläubig“ abgelehnten freiheitlichen Gesellschaft auslöschen“, heißt es in einer früheren Mitteilung der Bundesanwaltschaft.

Von dpa