Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Terence Hill: „Ich bin ein Sachse“
Dresden Lokales Terence Hill: „Ich bin ein Sachse“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 22.08.2018
Hill, ursprünglich Mario Girotti, hat erstmals seit mehr als 20 Jahren wieder einen Kinofilm gedreht. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Der italienische Schauspieler Terence Hill (79), der als Kind eine Zeit lang in Sachsen gelebt hat, fühlt sich der Region noch immer verbunden. „Ich kann […] sagen, dass ich ein Sachse bin“, sagte Hill am Montag bei der Deutschlandpremiere seines Films „Mein Name ist Somebody - Zwei Fäuste kehren zurück“ in Dresden. Seine Mutter stamme aus Lommatzsch (Landkreis Meißen) und habe in Dresden studiert. Von ihr habe er seine Stärke geerbt. In Lommatzsch verbrachte Hill ab 1943 einen Teil seiner Kindheit, bis die Familie 1945 vor den nahenden Russen nach Italien flüchtete.

Terence Hill bei den Filmnächten am Elbufer

Zur ausverkauften Premiere am Dresdner Elbufer kamen am Montag über 5000 Besucher. Wegen der großen Nachfrage wurde eine zweite Vorstellung angesetzt. Der Schauspieler mit den auffallend blauen Augen („Vier Fäuste für ein Halleluja“) hat in Deutschland nach wie vor eine große Fangemeinde.

Hill, ursprünglich Mario Girotti, hat erstmals seit mehr als 20 Jahren wieder einen Kinofilm gedreht. Er führte Regie und verfasste das Drehbuch. Ihm zur Seite steht die Schauspielerin Veronica Bitto („Die Medici: Herrscher von Florenz“). Das neue Werk widmet Hill seinem verstorbenen Kollegen Bud Spencer, der 2013 ebenfalls in Dresden zu Gast war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Dresdner Stadtfest Canaletto waren am vergangenen Wochenende mehr als doppelt so viele Mitarbeiter der Stadtreinigung Dresden im Einsatz wie an gewöhnlichen Wochenenden, um die Straßen sauber zu halten und 65 Tonnen Müll abzufangen.

20.08.2018

Am Sonnabend und Sonntag locken die Eisenbahner mit einem unterhaltsamen Programm – und seltenen Einblicken in die Betriebsanlagen.

20.08.2018

Am Sonnabend wollen sich auf der Cockerwiese bis zu 600 Anhänger der völkischen Identitären Bewegung treffen. Das benachbarte Museum hält dagegen – unter anderem mit freien Eintritt für die aktuelle Sonderausstellung über Rassismus.

20.08.2018