Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Technische Universität Dresden beginnt Hebammen-Ausbildung
Dresden Lokales

Technische Universität Dresden beginnt Hebammen-Ausbildung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 04.10.2021
In Dresden können sich Studierende jetzt in Hebammenwissenschaften ausbilden lassen. (Symbolbild)
In Dresden können sich Studierende jetzt in Hebammenwissenschaften ausbilden lassen. (Symbolbild) Quelle: Uli Deck/dpa
Anzeige
Dresden

Nach der Universität Leipzig bietet nun auch die Medizinische Fakultät der Technischen Universität Dresden (TU) eine akademische Ausbildung künftiger Hebammen. In dem neu gegründeten Zentrum für Hebammenwissenschaften sollen zudem zahlreiche Forschungsthemen rund um die geburtshilfliche Versorgung von Frauen durch Hebammen abgedeckt werden, wie die Fakultät am Montag mitteilte. Dabei soll es um wichtige Fragen zu den Themen Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit gehen.

24 Studierende zum Start des neuen Studiengangs

Der neue Bachelor-Studiengang Hebammenkunde begann am gleichen Tag mit 24 Studierenden. Er dauert dreieinhalb Jahre. Hintergrund ist eine Reform des Berufsgesetzes. Als eines der letzten Länder Europas hatte Deutschland 2009 begonnen, angehenden Hebammen schrittweise den Zugang an Universitäten und Hochschulen zu eröffnen, hieß es. Mit der Akademisierung ändern sich auch die Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung. Zukünftig ist die Hochschulreife oder alternativ eine abgeschlossene Ausbildung in einem Pflegeberuf Voraussetzung zur Zulassung.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Sachsen ist im deutschlandweiten Vergleich ein geburtenreiches Land. Wir brauchen entsprechend viele und auch gut qualifizierte Hebammen, die die werdenden Eltern vor, während und nach der Geburt betreuen“, erklärte Pauline Wimberger, Direktorin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Dresdner Universitätsklinikum.



Von RND/dpa