Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdens Denkmäler öffnen ihre Türen
Dresden Lokales Dresdens Denkmäler öffnen ihre Türen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 08.09.2019
In der Auferstehungskirche Dresden-Plauen erklärte Pfarrer Stephan Sawatzki den Besuchern die Geschichte der Kirche. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Am Sonntag schlenderten zahlreiche Dresdner von Denkmal zu Denkmal. Und das nicht ohne Grund: Zum diesjährigen Tag des offenen Denkmals öffneten nicht nur Stätten, zu denen man normalerweise keinen Zutritt hat. Auch Führungen und Veranstaltungen vermittelten den Besuchern Wissenswertes rund um Dresdens geschützte Stätten.

So auch in der Auferstehungskirche Plauen. Pfarrer Stefan Sawatzki führte die Besucher am Sonntag durch die Kirche und gab einen Einblick in die Geschichte des Gebäudes. Die Kirche wurde 1901 nach Entwürfen der Architekten Lowssow & Vieweger im Jugendstil ausgebaut. 1907 erweiterte Hans Erlwein den Bau mit einer Außentreppenanlage und einem Eckturm. Im Zweiten Weltkrieg gingen die Glasfenster im Altarraum verloren. Diese wurden durch Wolfgang Korn neu gestaltet und stechen nun durch ihre moderne Form- und Farbensprache hervor.

Großer Ansturm bei Mausoleum bis Kirche

Insgesamt nutzten in Sachsen Tausende Menschen die Möglichkeit, historische Gebäude und Parks zu erkunden. Vereine und Initiativen, die ihre Objekte öffneten, berichteten von einem großen Ansturm. „Der Andrang war sehr stark. Es waren auch viele junge Leute dabei, was uns sehr freut“, sagte eine Mitarbeiterin des Fördervereins für die ehemalige Stadthalle „Krone“ in Bautzen. Rund 800 Baudenkmäler und Gartenanlagen hatten ihre Pforten geöffnet. Hunderte davon sind sind sonst verschlossen oder nur gelegentlich zugänglich.

Das Spektrum reichte vom Gräflichen Mausoleum bis zum Friedhof, vom Bahnhof bis zum Kaufhaus aus den 1920er Jahren, vom Oberlausitzer Umgebindehaus bis zu einem im Stil der Neuen Sachlichkeit errichteten Wohnhaus. Für die landesweite Eröffnung wurde die ehemalige Teigwarenfabrik von Fritz Schminke in Löbau ausgewählt, dessen von Architekt Hans Scharoun errichtete Privatvilla weltbekannt ist.

Denkmaltag zuerst 1993 ausgerichtet

Der Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days und wird seit 1993 von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz organisiert. Mit dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ stehen diesmal im Zuge des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums auch revolutionäre Ideen und technischer Fortschritt im Fokus. Seit 2012 wird dabei in Sachsen traditionell der Kinder- und Jugenddenkmalpreis verliehen. Die mit 1500 Euro dotierte Auszeichnung würdigt das Engagement der Jüngsten für Pflege und Erforschung von Denkmalen in ihrer Heimat.

Von DNN/dpa

Im Zentralgasthof Weinböhla wird am Freitag die sächsische Weinkönigin gekrönt. Das Publikum entscheidet mit, welche der drei Kandidatinnen den Titel bekommt. Eine der Bewerberinnen kommt aus Dresden.

08.09.2019

Im Südpark haben die Bauarbeiten für die ersten Wege begonnen. Einer der Abschnitte liefert einen besonders guten Ausblick aufs Elbtal.

08.09.2019

Ein Online-Unternehmen aus Dresden will 250.000 Euro Schadenersatz von Rapper Kollegah erstreiten. Der Musik-Star soll auf seinen Social-Media-Kanälen nicht wie vereinbart geworben haben. Kollegah sieht das anders.

08.09.2019