Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales TU-Forscher erlangen neue Erkenntnisse über Ursachen der Lese-Rechtschreibschwäche
Dresden Lokales TU-Forscher erlangen neue Erkenntnisse über Ursachen der Lese-Rechtschreibschwäche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 26.02.2019
Symbolfoto Quelle: Archiv
Dresden

Forscher der Technischen Universität (TU) Dresden haben neue Erkenntnisse über die Ursachen der Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) erlangt. Bisher nahm man an, dass der Grund in einer gestörten Verarbeitung von gesprochener Sprache liegt und dafür unzureichend funktionierende Strukturen in der Großhirnrinde verantwortlich sind, teilte die Universität am Dienstag mit. Laut einer aktuell veröffentlichten Studie von TU-Neurowissenschaftlerin Katharina von Kriegstein und eines internationalen Expertenteams fängt das Problem aber schon eine Station vor der Großhirnrinde an.

Menschen mit einer Lese-Rechtschreibschwäche wiesen demnach weniger Faserverbindungen zwischen dem auditorischen Thalamus und dem Planum Temporale auf - einem Areal in der Gehirnrinde, das für das Hören von Sprachlauten zuständig ist. Probanden, die sehr schnell und gut im Lesetest waren, hatten dagegen besonders starke Verbindungen zwischen den genannten Bereichen. Bei der Untersuchung kamen auch Kernspintomografen zum Einsatz.

„Ein Verständnis über die neuronalen Grundlagen der LRS wird entscheidend dafür sein, frühe Diagnostik und auch gezielte Therapien zu entwickeln. Wir gehen davon aus, dass unsere Ergebnisse eine Neuausrichtung des Forschungsfeldes zur Folge haben werden, weil sie zeigen, dass bisher wenig untersuchte Gehirnstrukturen für die LRS relevant sein könnten“, sagte von Kriegstein. Laut Statistik leiden drei bis acht Prozent der deutschen Bevölkerung an der Schwäche.

Von dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen hat zwei neue Sterne-Restaurants. Der Hotel- und Restaurantführer Michelin hat am Dienstag das „Genuss-Atelier“ in Dresden und das „Atelier Sanssouci“ in Radebeul neu in die Gilde der Gourmet-Tempel aufgenommen.

27.02.2019

Die Gastronomie ist auf Nachwuchs angewiesen. Doch es wird immer schwieriger, Personal zu finden und bis zum Berufsabschluss auszubilden. Der Dehoga Sachsen startet nun mit einer innovativen Idee, die dem Fachkräftemangel entgegen wirken soll.

26.02.2019

Am Wochenende 2. und 3. März finden auf dem Areal des gartenbaulichen Versuchszentrums an der Lohmener Straße in Dresden die „Pillnitzer Gewächshaustage“ statt. Eine gute Gelegenheit für Garteninteressierte, sich ein Bild davon zu machen, womit sich die Gartenexperten und Wissenschaftler gerade beschäftigen und woran sie forschen.

26.02.2019