Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Neue Dekanin an der Medizinischen Fakultät der TU Dresden
Dresden Lokales

TU Dresden: Neue Dekanin an der Medizinischen Fakultät

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 23.08.2020
Professorin Esther Troost. Quelle: TU Dresden
Anzeige
Dresden

Die Medizinische Fakultät der Technischen Universität Dresden hat eine neue Forschungsdekanin: Strahlenforscherin und Professorin Esther Troost wird das Dekanatsamt nach dem Abtritt von Angela Rösen-Wolff kommissarisch übernehmen. Das teilte die Universität am Sonntag mit.

Troost ist Direktorin der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie. Zudem leitet sie die Abteilung „Bildgestützte Strahlentherapie“ am Institut für Radioonkologie des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf.

Anzeige

Für ihre künftige Arbeit als Dekanin hat sich Troost mehrere Ziele gesteckt: „Wir müssen darauf achten, dass wir jungen Forschern das Umfeld bieten können, in dem sie optimale Lebens- und Arbeitsbedingungen finden“, sagt sie. Weiterhin möchte die 42-Jährige ein Netzwerk zwischen den Forschungsdekanen aller TU-Fakultäten aufbauen und vor allem Frauen motivieren, ihre wissenschaftliche Karriere zu planen.

Renommee der Hochschulmedizin steigern

Weiterhin müssten die Ressourcen identifiziert werden, die bereits auf dem Campus Johannstadt, zwischen Max-Planck-Institut, Helmholtz-Gemeinschaft und Hochschulmedizin bestehen. Dadurch sollen Kooperationen entstehen, die interdisziplinär arbeiten und das Renommee der Hochschulmedizin steigern. „Die Anfänge sind längst gemacht und die Voraussetzungen für interdisziplinäres Arbeiten sehr gut“, befindet Troost.

Die ersten Wochen möchte die Professorin für die Einarbeitung in ihr neues Dekanatsamt nutzen, das sie von der Kinder- und Jugendmedizinerin Angela Rösen-Wolff übernimmt. Sie ist mit dem Amtsantritt von Professorin Ursula M. Staudinger als neue Rektorin an die TU Dresden gewechselt und wird dort künftig als Forschungsdekanin die gesamte wissenschaftliche Arbeit der TU im Blick behalten.

Von DNN