Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Sweet Rosalie“ ist Sachsens Balkonblume des Jahres 2019
Dresden Lokales „Sweet Rosalie“ ist Sachsens Balkonblume des Jahres 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 23.04.2019
Sweet Rosalie.
Sweet Rosalie. Quelle: Catrin Steinbach
Anzeige
Dresden

Am Wochenende vom 27. und 28. April wird unter dem Motto „Blühendes Sachsen“ mit Tagen der offenen Gärtnerei die Beet- und Balkonpflanzensaison eröffnet. Nahezu 100 Gärtnereien und Baumschulen machen bei der landesweiten Aktion mit. Einige organisieren an dem Wochenende sogar ein kleines buntes Programm für ihre Kunden. „Es ist eine der bedeutendsten Verbraucherveranstaltungen der Gartenbaubranche des Freistaates“, informiert der Landesverband Gartenbau.

Standort sonnig bis halbschattig

Alljährlich wird eine zuvor im Landesamt für Landwirtschaft für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie getestete und für gut befundene Pflanzenneuheit zur Balkonpflanze des Jahres gekürt und an besagtem verkaufsoffenen Wochenende in den Mittelpunkt gerückt. Diesmal ist es der insektenfreundliche Dauerblüher „Sweet Rosalie“ mit dem botanischen Namen Brachyscome angustifolia ‚Fresco Candy’. Es handelt sich um einen Korbblütler mit pinkfarbenen Zungenblättern und leuchtend gelber Mitte.

„Sweet Rosalie“ blühe den ganzen Sommer über üppig, ohne dass man verblühte Blüten ausputzen muss. Die Pflanze sei tolerant gegenüber Hitze und Regen, habe kleines, dunkelgrünes Laub und einen kompakten Wuchs. Sie bilde Wurzelsprosse und dadurch dichte Polster in den Gefäßen, die über den Rand des Balkonkastens oder Kübels hinauswachsen, ohne viel an Form zu verlieren. Zudem werde diese Pflanze gern von Insekten besucht, so Sachsens Balkonblumentesterin Beate Kollatz.

Pflanztipp von Beate Kollatz

Bei der Bepflanzung von Kästen und Gefäßen im April/Mai sollte bedacht werden, dass die Pflanzen den ganzen Sommer über weiterwachsen. Deshalb nicht zu eng pflanzen. Die Anzahl Pflanzen hängt neben der Größe zum Pflanzzeitpunkt auch etwas von der Tiefe des Kastens ab. Gärtnerware im 11er Topf – für einen 40 cm Kasten sind da 3 Pflanzen ausreichend, in den 80 cm Kasten 5–6 Pflanzen und in den Meter-Kasten 7–8 Pflanzen. Sind die Kästen schön tief und man kann fast zweireihig Pflanzen, kann es auch etwas mehr sein. Wichtig für gutes Weiterwachsen und Blühen der Pflanzen sind das regelmäßige Gießen und die ausreichende Versorgung mit Nährstoffen über die Sommerwochen.

Der Dauerblüher bevorzuge sonnige bis halbschattige Standorte, der Wurzelballen sollte nicht austrocknen. Also regelmäßig gießen und natürlich düngen. „Über Nacht rollen sich die wie Blütenblätter wirkenden Zungenblüten nach hinten ein. Am Morgen entfalten sie sich dann wieder“, erklärt die Zierpflanzenexpertin.

Keine stark wachsenden Partner

Aus ihrer Sicht passen die kräftig pinkfarbenen Blüten sehr gut zu Weiß (z.B. Euphorbia hypericifolia – Zauberschnee, entsprechenden Sorten von Calibracoa – Zauberglöckchen oder Pelargonien) und Gelb (Sorten von Lantanen – Wandelröschen oder Osteospermum – Kapkörbchen). „Attraktive Kombinationen entstehen auch durch das Zusammenpflanzen mit silbriggraulaubigen Grün- und Strukturpflanzen“, findet Beate Kollatz. Ebenso sei das Unterpflanzen von Stämmchen ist mit Sweet Rosalie möglich.

Sweet Rosalie harmoniert auch sehr gut mit Wandelröschen. Quelle: Beate Kollatz/LfULG

Allerdings sollte man die Polsterpflanze nicht mit zu stark wachsenden Partnern kombinieren, wie zum Beispiel Bidens- oder auch Petuniensorten. „Da wäre sie schnell überwachsen. Aber auch von Bidens und Petunien gibt es schwächer wachsende Sorten. Zu dieser Frage sollte man sich vom Gärtner beraten lassen“, rät die Balkonblumenexpertin.

Optisch ähnelt Sweet Rosalie dem Blauen Gänseblümchen (Brachyscome iberidifolia), das schon geraume Zeit als Sommerblume für Balkon und Garten verkauft wird. „Aus der Gattung Brachyscome gibt es verschiedene Arten, die als Zierpflanze verwendet werden“, so Kollatz. „Die deutsche Bezeichnung Blaues Gänseblümchen ist auch irreführend, da es neben den ersten blau blühenden Sorten jetzt auch Sorten mit weißer und violetter Blütenfarbe gibt.“

Von Catrin Steinbach