Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Striezelmarktbaum gesucht: vier Exemplare stehen zur Wahl
Dresden Lokales Striezelmarktbaum gesucht: vier Exemplare stehen zur Wahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 09.09.2015
Von Michael Arndt

Damit so ein Fehlgriff der Stadt nicht noch einmal passiert, veranstaltet sie ein Casting und vertraut auf die Meinung der Dresdner Bürger.

Beim Anfangscasting schlugen über 50 Baumbesitzer ihren hochgewachsenen Favoriten für den Striezelmarkt vor. „Dass die Aktion auf so großes Interesse gestoßen ist, überraschte und freute uns gleichermaßen“, sagt Sigrid Förster von der städtischen Wirtschaftsförderung. „Uns wurden Bäume von weit außerhalb der Stadtgrenze angeboten, so zum Beispiel aus Rochlitz.“ Eine Fachjury, besetzt mit Jana Weisbach vom Staatsbetrieb Sachsenforst, Andreas Deppner vom gleichnamigen Baumpflegeunternehmen, Thomas Wange von Kranvermietung und Schwertransporte Michael Mross sowie der städtischen Angestellten Sigrid Förster, begutachtete die Vorschläge.

Zehn Bäume schafften es in den Recall. Sie erfüllten die obligatorischen Kriterien, wie Mindesthöhe von 23 Metern, besondere Stabilität und allgemeine Gesundheit. Nach einer zweite Begutachtung haben es jetzt vier Gewächse ins Finale geschafft. Dabei handelt es sich um zwei Fichten und eine Silbertanne, die Privatleute kostenlos abgeben und um eine Fichte, die im Staatsbetrieb Sachsenforst wächst.

Welches von ihnen der Weihnachtsbaum des 579. Striezelmarktes wird, können ab sofort die Dresdner selbst entscheiden. Sie können ihr Stimme online unter www.dresden.de/striezelmarkt abgeben oder eine Postkarte mit der Nummer des Favoriten unter dem Stichwort „Striezelmarktbaum 2013“ an die Stadt schicken, Amt für Wirtschaftsförderung, Abt. Kommunale Märkte, Postfach 12 00 20, 01001 Dresden. Die Abstimmung endet am 30. September.

Der Baum mit den meisten Stimmen soll laut Stadtverwaltung den Altmarkt schmücken. Seit Juni beschäftigt sich die Stadt mit der Auswahl des richtigen Baumes, damit nicht so ein Fauxpas wie 2012 passiert. „Der Baum kann nicht wie Heidi Klum aussehen“, sagte damals Heiko Müller, Dresdner Bezirksleiter von Sachsenforst. Wer weiß, wenn die Bürger gut entscheiden, dann kann er es in diesem Jahr doch.

Madeleine Arndt

Einem Gaunerstreich der aus dem Satire-Magazin "Titanic" geborenen Partei "Die PARTEI" ist die DNN aufgesessen, als sie am Freitag über junge Obdachlose berichtete, die mit ihrer Zeitung am Sonntag auf dem Dresdner Neumarkt die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützen wollten.

Michael Arndt 09.09.2015

Ein paar Sätze fliegen hin und her, ein leises Lachen, dann wieder ist kaum ein Mucks im denkmalgeschützten Torhaus des Äußeren Matthäusfriedhofes zu hören.

09.09.2015

Die Drewag hat die Erneuerung des vorletzten ihrer 13 Umspannwerke abgeschlossen, in denen in Dresden Strom mit einer Spannung von 110 Kilovolt ankommt.

09.09.2015