Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Striesen soll eine Schwimmhalle erhalten
Dresden Lokales Striesen soll eine Schwimmhalle erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 10.04.2019
Eine Schwimmhalle soll nicht nur in Pieschen, sondern auch in Striesen neu gebaut werden. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Der Stadtrat entscheidet am Donnerstag mit der Sportstrategie auch über die Frage, in welchen Stadtteilen ein neues Schwimmbad gebaut werden soll. Allerdings erst nach 2025, denn bis dahin hat die städtische Bäder GmbH die Baumaßnahmen Freiberger Straße, Prohlis und Klotzsche zu stemmen.

Im Sportausschuss fand der Neubau eines Schwimmbades an der Harkortstraße in Pieschen breite Zustimmung. „In der Neustadt und in Pieschen leben 100 000 Menschen. Diese müssen mit Schwimmfläche versorgt werden“, erklärte SPD-Stadtrat Vincent Drews.

Thomas Blümel, Geschäftsführer der Bürgerfraktion, kündigte einen Ergänzungsantrag an: „Wir wollen ein Schwimmbad für Blasewitz/Striesen festschreiben. In diesen bevölkerungsreichen Stadtbezirken gibt es auch keine Schwimmhalle.“ Nicht nur in Pieschen sollte ein Neubau errichtet werden, sondern auch im Dresdner Osten. Pläne dafür habe es schon lange gegeben, die aber immer wieder auf die lange Bank geschoben worden seien, so Blümel. „Jetzt ist es Zeit, diese konkret werden zu lassen“, findet er.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Lokales Streit um Parkplätze in Dresden - FDP will Baubürgermeister absetzen

In der Debatte um die Parkstreifen an der St. Petersburger Straße fordert die FDP-Stadtratsfraktion die Absetzung von Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain. Der Grüne hatte überraschend angekündigt, dass das Parken ab Juni verboten wird.

10.04.2019

Aus den südamerikanischen Anden in die sächsische Landeshauptstadt: Oscar Choque stammt aus einer bolivianischen Bergbaufamilie und setzt sich seit 2012 in Dresden mit dem Verein Ayni e.V. für die gerechte Verteilung von Ressourcen weltweit ein.

12.04.2019

Mit einem riesigen Autokorso haben am Mittwochvormittag Fahrer aus der gesamten Region gegen die Liberalisierung des Fahrdienstmarktes protestiert. Rückendeckung erhielten sie dabei von Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig.

11.04.2019